Freitag, 31. Mai 2013

Meister Pfriem strickt Strümpfe und Me-Made-May Day 31


Achtung, es könnt ein Angeber- und Motzbeitrag folgen, der wieder das Wetter nicht außer Acht lassen kann.

Trachtenkniestrümpfe stricken ist ein Plan, den ich schon lange verfolge, mich aber noch nie an die Umsetzung gewagt habe.
Kürzere Socken habe ich schon einige gestrickt. Vor gut 15 Jahren hatte ich mal eine recht intensive Sockenstrickphase, die Ergebnisse aus dieser Zeiten halten mir und einigen Familienmitgliedern bis heute die Füße warm.


Auf dem Foto sind einige Socken aus dieser Zeit (die ersten die mir entgegen gefallen sind).
Das kleine Söckchen ist Teil des letzten Paar Sockens, das ich gestrickt habe. Es sollte eigentlich für meine Tochter sein, war aber nie was anderes als ein Puppenstrumpfpaar.
Nun haben wir aus einer Twitterrunde heraus, beschlossen Trachtenkniestrümpfe zu stricken, für mich der entscheidende Anstoß, mich endlich mal daran zu wagen.
Das Wetter tut hier sein übriges dazu. Der Dauerregen macht mich nicht nur übellaunig, sondern beunruhigt mich auch nach unserem letzten Starkregenunglück.
Der Main hat Hochwasser und der Bach rauscht, ist groß und braun.
Stricken beruhigt mich in solchen Situationen mehr als Nähen und hält  ich davon ab, alle fünf Minuten zum Bach zu rennen (wobei wir gerade schon wieder Gestrüpp entfernen mussten, damit sich´s nicht staut).


So ist es also nicht verwunderlich, dass ich bereits einen langen Kniestrumpf fertig habe.
Ich hatte mich für den Anfang mal für ein einfaches Drops-Modell (Eleonora) entschieden.
Sowohl Modell- als auch Wollauswahl kommen ganz gut hin. Nun muss ich mich nur noch durch den langweiligen zweiten Strumpf kämpfen und bin dann bereit für meine weiteren Pläne.


Wolle ist zunächst noch ausreichend da, vieles aus meiner Sockenstrickphase und dann halt so Schnäppchen, die sich über die Jahre angesammelt haben und an denen ich ja nie vorbei komme.
Als nächstes Projekt habe ich mir dann zwei Modelle aus dem Verena Sonderheft „in 80 Socken um die Welt“ vorgenommen. Die Schwarzwald-Kniestrümpfe und die bayerischen Wadl-Strümpfe. Vermutlich auch in dieser Reihenfolge.
Dann, nach Beendigung der Wadl-Strümpfe werde ich mich bestimmt reif genug fühlen, um mich an echte traditionelle alpenländische Strickkunst zu wagen.


Diese Bücher habe ich mir vor zig Jahren mal gekauft und sie waren auch der Grund dafür, mir überhaupt Trachtenstrümpfe stricken zu wollen.



Die Strickanleitungen in diesen Büchern sind eher dürftig, sie zielen eher darauf ab, sich anhand von Musterbändern und Strümpfen aus Museen und Erbschaften, selbst Strümpfe zusammen zu stellen.
Einzelne Strümpfe kann man auch nachstricken. 


Allerdings wurden diese Strümpfe mit dünner Strumpfwolle (3fach-Garne) und dünnem Baumwollgarn gestrickt.
Nadelspiele der Stärken 1,25, 1,5 und 2 habe ich mir für die Verwirklichung meines Planes schon besorgt, ich meine es also (zumindest momentan) ernst!

Aber Eile mit Weile, Entspannungsstricken ist angesagt, ein Strumpf nach dem anderen.

Julia
 
PS: Heute ist der letzte Tag vom Me-Made-May, diesmal Thementag „rot“. Da ziehe ich doch gerne wieder einen meiner Lieblingsröcke an (roter Ginger).


Kommentare:

  1. Dein Strumpf ist sehr hübsch geworden, er lässt sich wirklich einfach stricken. Ich bin noch beim ersten. Daumen hoch für Dich für den Zweiten. LG

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich bewundere deine Strickkunst.

    Noch mehr hoffe ich, dass der Regen bei Euch bald aufhört. (Selbst hier in der Stadt kann man inzwischen schwimmend zum Einkaufen gelangen.)
    Aber kein Vergleich zur Gefahr eines Erdrutsches/Überschwemmung (das kenne ich zur Genüge aus meiner Landkindheit).

    Ginger ist super in der Kombination mit dem Streifenshirt! Gefällt mir sehr an dir.

    Ich wünsche ein trockenes Wochenende.
    frifris

    AntwortenLöschen
  3. Dein MM-May Outfit gefällt mir heute sehr.
    Bei und hat es heute Morgen auch geschüttet wie aus Eimern, aber wir wohnen auf dem Berg, da fließt alles problemlos ab.
    Ich habe auch die Lochmusterstrümpfe angestrickt, in dunkelgrau. Einer ist fertig, der zweite Strumpf auf den Nadeln.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Der Strumpf sieht toll aus. Aber sag mal wie ist das mit Rutschen? Ich hätte immer bedenken das die nicht oben bleiben und beim Laufen langsam runterrutschen. Das ist auch der Grund warum ich noch nicht los gestrickt habe. Hast du noch ein paar Tipps für mich?
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich habe ja erst einen fertig, kann daher noch nichts über die längeren Trageeigenschaften sagen. Dieser eine Strumpf wirkt erstmal vieleversprechend, sollte er dennoch zum Rutschen neigen, würde ich oben innen ein Gummiband einnähen oder Gummifaden durchziehen. Das wären aber noch Feldversuche. Ich werde berichten.

      Löschen
  5. Wirklich wunderschön, dein Strumpf! Ich muss ja zugeben, dass ich auch schon seit 2 Jahren rumüberlege, ob ich das mal machen soll. Jetzt wo ich schneller stricken kann wäre das ja wirklich eine gute Sache.
    @Andrea: Wenn die Kniestrümpfe eng anliegend sind und man oben ein Bündchen strickt und der Strumpf zwischen Knie und dickster Stelle der Wade endet, dann rutschen die nicht. Sollte der Strumpf zu locker sein, würde ich es auch mit einem Gummi versuchen.
    LG Lotti

    AntwortenLöschen
  6. Der Strumpf ist wirklich klasse geworden!
    Nadelstärke 1,25!!!!!!
    Ich bin auf die Posts zum Thema "Trachtenstrümpfe2 gespannt!
    Die Muster in deinen Büchern sehen sehr vielversprechend aus.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen