Sonntag, 26. März 2017

Erfahrungen mit dem Boylston Bra

In meinem letzten Post habe ich über den Schnitt „Harriet Bra“ von Cloth Habit geschrieben. Das ist momentan mein liebstes Schnittmuster für BHs und es hat meinen bisherigen Favoriten, das Schnittmuster „Boylston Bra“ von Orange Lingerie, abgelöst.
Doch auch der Boylston Bra ist bei mir nach wie vor sehr beliebt, wobei ich aber festgestellt habe, dass ich die BHs nach diesem Schnittmuster unterschiedlich gerne trage.
Es hängt vermutlich aus der Kombination der verschieden Materialien für Oberstoff und Laminat zusammen. 
Ich hatte ja beim BH Sew Along verschiedene Stoffe für BHs und unterschiedliche Laminate vorgestellt und nun, mit einiger Trageerfahrung kann ich sagen, es liegt an der Kombination.
Besonders bequem und auch optisch gut aussehend ist bei mir die Kombination glatter Microfaserjersey und etwas dickeres mit Baumwolle belegtes Laminat oder feiner Baumwolljersey mit dünnerem Laminat, das eine glatte Oberfläche hat.
Ich trage sehr gerne meinen ersten Boylston Bra, den ich aus einem Rest geblümten Jersey, der vermutlich ein Mischgewebe Baumwolle/Poly ist, genäht habe, gefüttert mit einem dünnen Laminat, das eine glatte Oberfläche aus Kunstfaser hat.



Schon fast zu oft getragen, weil sehr beliebt, ist dieser Boylston Bra:



Genäht aus einem feinem Microfaserstoff und mit Baumwolle belegtem Laminat.



Auch bei diesem BH, den ich gerne anziehe, habe ich einen Microfaserstoff als Oberstoff genommen und ein etwas dickeres Laminat, das eine Seite mit Baumwolljersey hat.

Weniger gern trage ich diesen BH:


Er hat einen Oberstoff aus Baumwolle und ein mit Baumwollstoff belegtes Laminat.

Aus diesen Erfahrungen habe ich mir vor einiger Zeit ein Set genäht, das einen Microfaserstoff als Oberstoff hat und ein Laminat mit Bauwolloberseite. Funktioniert auch hier gut und das Set reiht sich in die Reihe, der beliebten BHs ein.




Ob das nun für mich schon der Weisheit letzter Schluss ist, das weiß ich nicht. Das BH-Nähen ist immer für eine Überraschung gut, aber je mehr Erfahrung man beim Nähen sammelt umso mehr Spaß macht es auch weiter zu experimentieren.
Ich habe noch ein paar Schnittmuster, die ich auch noch ausprobieren möchte.
Andererseits habe ich den "Harriet" noch lange nicht satt...

Julia

Donnerstag, 23. März 2017

Harriet Bra

Vor einiger Zeit hat Amy von Cloth Habit ein neues BH-Schnittmuster herausgebracht, den „Harriet Bra“. Kaum hatte ich die ersten Schnittzeichnungen und Modelle gesehen war mir klar, diesen BH-Schnitt werde ich mir zulegen müssen. Ja müssen, denn die Linienführung am Cup ist einfach super schön.
Mein Bestellfinger war also flott bei der Sache und sobald es mir zeitlich möglich war, das ist leider momentan ein ganz arges Problem bei mir, Zeit zum Nähen zu finden :( , habe ich das Schnittmuster ausprobiert.
Die Größen fallen etwas anders aus als beim Boylston und Marlborough Bra, stimmen aber mit der angegeben Maßtabelle überein. Trotzdem habe ich mein erstes Probestück eine Nummer zu klein genäht, weil sich bei mir die Cupgrößen um zwei Nummern zu den BHs von Orange Lingerie unterscheiden und das wollte ich am Anfang nicht so recht glauben.
Konkret, bei Boylston und Marlborough habe ich 34 A, bei Harriet 30C, weil hier die Größe des Unterbrustbandes der gemessenen Unterbrustweite entspricht.
Nachdem mein zweites Probestück dann 1a gepasst hat, habe ich einen BH nach Version C genäht.


Ich entschied mich für eine Spitze, die in der Mitte kein durchgehendes „Spitzenmuster“ aufwies, sowie ein leichtes Powernet mit Muster. Zum Füttern verwendete ich ein leichtes Wirkfutter.
Die Anleitung ist sehr ausführlich und gut geschrieben und damit leicht verständlich. Ich habe zwar schon mit Laminat gefütterte BHs genäht, aber mit Stoff komplett abgefütterte noch nicht. Ich bin sehr begeistert darüber wie sauber nun die BHs überall innen aussehen und ich werde vermutlich nur noch komplett abfüttern. Bei Unterwäsche ist mir irgendwie wichtiger als bei Oberbekleidung, dass die Innenseite sauber verarbeitet ist.


Nachdem das Abfüttern bei der „harmlosen“ Spitze so gut geklappt hat, entschied ich mich nun einen BH komplett aus Spitze zu nähen.
Ich hatte erst überlegt, den einem dünnen BH mit einem hautfarbigen Wäschefutter zu füttern, mich dann aber um entschieden und einen Microfaserjersey in blau verwendet. Es sah als Untergrund einfach hübscher aus und daher habe ich es mal ausprobiert. 


Der Microfaserstoff war dünn genug, nicht aufzutragen, wobei ich aber auch eifrig die Nahtzugaben gekürzt habe und lies sich auch ganz passabel verarbeiten.


Passend zum BH habe ich mir noch aus dem Microfaserjersey und Resten der Spitze zwei Unterhosen genäht. Dabei habe ich wieder den Schnitt „Geneva“ von Seamwork verwendet und diesen nach oben 2cm verlängert.


Sandra hat sich auch einen Harriet Bra genäht und dazu noch ein paar Bilder zur Passform von verschiedenen BH-Schnitten gezeigt. Das finde ich sehr interessant, denn ich bemerkte bei mir, dass der Harriet Bra, auch das ungefütterte Probemodell, eine schönere Form als der Boylston macht.

Eigentlich würde ich nun am liebsten weiter BHs nähen, aber ich brauche (!) jetzt mal eine neue Jacke für die Übergangszeit. Aber dann...

Julia

Mittwoch, 15. März 2017

Me Made Mittwoch Nr. 146



 Die Jacke habe ich nach dem Schnittmuster „Villette“ aus der LaMaisonVictor Januar/Februar 2017 genäht. Es ist eine Oversize-Jacke, für mich eher eine ungewöhnliche Wahl, aber mich hat es gereizt, den Schnitt mal auszuprobieren und zu schauen, ob ich mir in so einer Jacke gefalle.






Ich finde die Jacke für mich tragbar und vor allem passt sie auch gut zu meinem Tuch, das ich nach der Anleitung „Rheinlust“ von Melanie Berg gestrickt habe. 


Ich habe einen Zauberball 100 verwendet und bin von den Zauberbällen inzwischen ein großer Fan. Die Wolle ist weich und unkratzig und die Farbverläufe finde ich sehr schön harmonisch- obwohl ich früher immer dachte, ich mag keine Farbverlaufsgarne!


Die Strickanleitung ist verständlich, aber nicht immer so einfach nebenbei zu stricken, denn auch bei Rückreihen muss man ab und an zählen. Das Ergebnis finde ich aber toll, damit hat sich die Mühe gelohnt.
Die Jacke ist übrigens aus einem schönen Wollstoff vom Fabrikverkauf. Die Jeans habe ich schon länger, eine „Ginger“-Jeans.



Nun aber zum MMM, mit vielen frühlingshaft gekleideten Damen.

Julia

Sonntag, 5. März 2017

Strickpulli für M.

Monikas HerrMann-Aktion finde ich gut, daher möchte ich da gerne regelmäßig teilnehmen. Der kurze Februar hat es irgendwie nicht zugelassen, aber im März bin ich dabei!


O.K. vielleicht ist es nicht ganz regelkonform, denn den Pulli für meinen Mann habe ich bereits vor 4-5 Jahren gestrickt. Seitdem wird dieser auch gerne getragen.
Ich habe nun festgestellt, dass ich den Pullover noch nicht auf dem Blog vorgestellt habe, das hole ich nun nach und damit ist er zumindest neu auf dem Blog.


Ich habe den Pullover nach einem Strickmuster von Kim Hargreaves gestrickt. Es handelt sich um das Modell „Archie“ aus dem Buch „Precious“. 
Der Pulli ist sehr einfach zu stricken, glatt und kraus rechts mit Raglan. Das einfache Muster entspricht  genau den Vorstellungen meines Mannes, denn jedes Mini-Müsterchen ist da tendenziell schon zuviel. 
Ich habe daher auch eine  langweilige dezente Männerfarbe bei der Wolle gewählt: schlammiges olivgrün. Das verwendete Garn ist „Lima“ von Drops.


Vielleicht bekommt mein Mann irgendwann auch mal wieder einen Pulli von mir gestrickt, aber so ein Männerpulli braucht halt schon seine Zeit, das muss wohl überlegt sein.
Immerhin habe ich ihm nämlich erst recht kürzlich eine Mütze gestrickt, die könnt ihr bei Ravelry sehen.
Mehr Anregungen für selbst gefertigte Männerkleidung findet ihr bei Monika.

Julia

Sonntag, 8. Januar 2017

Ein Hemd für M.

Monika startet wieder ihre „HerrMann-Aktion“, für mich ein Anlass endlich mal wieder zu Bloggen.

Es ist der erste Blogpost 2017, daher möchte ich es nicht versäumen, euch allen ein gutes Neues Jahr zu wünschen.



Ich hatte bis heute zwei Wochen Urlaub und da war auch Nähzeit vorhanden, das Hemd für meinen Mann, das ich hier vorstelle, ist aber schon viel früher entstanden.

Er ist übrigens auch der einzige der Familie, der in den letzten zwei Wochen nichts genäht bekommen hat...
Nun aber zum Hemd: Ich habe es im Frühherbst nach dem Schnittmuster „Cliff“ aus der La Maison Victor 1/2016 gefertigt. 



Das Schnittmuster fällt eher schmal aus. Ich habe M genäht und das Hemd sitzt etwas eng. Der leichte angerauhte karierte Baumwollstoff ist von einem Fabrikverkauf. Der Stoff war schön zu bügeln und zu nähen, aber nicht schön zu stecken, da die einzelnen Teile durch die aufgerauhte Oberfläche aneinander kleben.



Ich bin mit dem Ergebnis aber trotzdem zufrieden, weiss aber nicht, ob ich dieses Schnittmuster für meinen Mann noch mal verwende, denn eine Nummer größer ist vermutlich dann zu groß. 
Außerdem probiere ich ja gerne neue Schnittmuster aus.


Bei Monikas „HerrMann“ findet ihr mehr für Genähtes für Männer, schaut doch mal hin!



Julia

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Me Made Mittwoch Nr. 145




Heute trage ich beim MeMadeMittwoch ein Kleid nach dem allseits beliebten „LadySkater“-Schnitt. 
Ich habe schon lange zwei Sommerkleider nach diesem Schnitt und es waren im letzten und vorletzten Sommer Kleider, die ich mit am häufigsten getragen habe. 
Warum also nicht eine Version für kühlere Tage nähen? 



Ich hatte zum Glück einen wunderschönen blaugemusterten Wolljersey im Lager. Vom Stoff erkennt man nichts, aber es ist einfach ein Traumstoff, der warm hält, extrem bequem ist und absolut null kratzt.

So bin ich denn auch mit meinem Ladyskater sehr zufrieden. 



Auf ein Strickjäckchen kann ich aber trotzdem nicht verzichten, schließlich wohne ich ja im Altbau. Diese Jacke habe ich hier schon mal vorgestellt. Sie hat sich zu einem absoluten Lieblingsteil entwickelt und die lange Strickzeit mit den dünnen Nadeln hat sich wirklich gelohnt.


Was gibt es anderswo beim MMM? >klick<



Julia

Mittwoch, 30. November 2016

Me Made Mittwoch Nr. 144

 
Nachdem es nun richtig kalt geworden ist, ziehe ich gerne einen warmen Wollpullover an. Besonders gerne, wenn es einer ist, den ich im Sommer fertig gestrickt habe und nun endlich die Gelegenheit da ist, ihn zu tragen. Ich habe das Modell „Settle“ von Kim Hargreaves aus „North“ hier schon mal an der Puppe gezeigt. 


Ich finde den Pullover schön, aber es war natürlich bei diesem Ausschnitt klar, dass wenn man nicht zuppelt, immer irgendwo ein Hemdchenträger blitzt. Vielleicht wäre es vorteilhafter, dann ein dunkleres drunter zu ziehen, aber mich stört es nicht so sehr und so kann ich auch hier mit einem weißen Träger leben.

Der Pulli war eine gute Fernsehhandarbeit und die Wolle kratzt mich auch nicht –was will ich mehr?



Dazu trage ich mal wieder einen Rock nach Colette „Ginger“, den ich schon in vielen Versionen für alle Jahreszeiten genäht habe. Das hier ist der olivgrüne Cordrock, den ich auch schon oft hier am Blog gezeigt habe. Manche Kleidungsstücke sind halt einfach Dauerbrenner.

Bei mir heute also heute was neueres und was älteres und was zeigen die anderen Damen zum MeMadeMittwoch? >klick<



Julia