Mittwoch, 15. April 2015

Me made Mittwoch Nr. 105


Am Sonntag war ich mit dem Wetter und meinem Kleiderschrank ziemlich unzufrieden. Das Wetter war nicht richtig gut, nicht richtig schlecht, nicht kalt, aber auch nicht warm. Im Kleiderschrank hingen ungesäumte Sommerkleider und dunkle und/oder wollige Sachen.
Keine Lust davon was anzuziehen, am liebste hätte ich  den ganzen Tag das Nachthemd angelassen, geht halt nicht.
Ich entschied mich dann am Sonntag für meinen Ginger Jeansrock, den ich auch heute trage (brandaktuelle undeutliche Spiegelbilder von vor 10 Minuten!).
Heute bin ich mit dem Wetter zufriedener und diese Bluse fand ich auch noch im Kleiderschrank. Somit bin ich mit Wetter und Schrank versöhnt und kann heute am MMM teilnehmen –weil ich kein Nachthemd trage.


Leider ist der Sonntagsfotograf aber nicht da, daher nur Spiegelbilder.
Der Rock ist mein Lieblingsjeansrock nach Colettes „Ginger“, den habe ich schon zig mal gezeigt. Die Bluse aber noch nicht. Ich habe sie auch nach Colette genäht, „Hawthorne“ als Blusenvariante. Gefällt mir gut und ein Kleid nach diesem Schnitt wird sicherlich folgen.


Den Stoff gab´s mal bei Stoff und Stil im Angebot, ein leichter Baumwollvoile, eignet sich gut für Sommerblüschen oder auch Frühlings....

Nun aber zum MMM und den neuen Frühlingssachen.

Julia

Freitag, 10. April 2015

Finlayson Shirt


Noch nicht lange her, fand in Wü der Stoffmarkt Holland statt. Da ich ja in meiner Region nicht auf gute reguläre Stoffquellen zurückgreifen kann, bin ich quasi verpflichtet auf den Markt zu gehen, da darf mich auch das schlechteste Wetter nicht abhalten.
Es war also eine nasse Angelegenheit, aber das Angebot war gut und so erstand ich einige Stoffe, vor allem Jerseys für Buben im jungen Grundschulalter. Unter anderem einen Stoff, der mich an meine Grundschulzeit erinnerte und daran, dass ich, glaube ich, viel mehr Computer gespielt habe als mein Sohn heute. Ein Jersey mit Pacman, der musste mit.
Als ich Zuhause meine Stoffe präsentierte, gefiel der Stoff nicht nur dem Kleinen, sondern auch sein Vater meldete Ansprüche und meinte, er könne sich den Stoff gut als Kapuzenfutter, falls ich ihm mal wieder was für ihn nähen könnte, vorstellen.


Wie gut, dass ich zufällig ein geeignetes Schnittmuster da hatte und auch noch eine ausreichende Menge Jersey für ein Männershirt.


Als Freundin der benachteiligten nähte ich für meinen Mann ein Kapuzenshirt nach dem Finlayson-Schnitt und erntete dafür Lob und Dank.
Der Schnitt lässt sich sehr gut nähen, die Passung ist gut, wenn man eine Größe kleiner als normal näht. Dank Monika wusste ich schon Bescheid.
Ich habe für dieses Shirt die Variante mit Kapuze gewählt, werde aber bestimmt auch mal die Kragenvariante wählen.
Für die Männer nähen, finde ich zwischendurch immer mal wieder ganz nett und ich glaube, dafür gibt es ziemlich viele Karmapunkte –falls es Männer sind die selbst genähtes verdienen.

Wer Anregungen sucht, der sollte mal bei Monikas HerrMann vorbei schauen.

Julia

Mittwoch, 25. März 2015

Me Made Mittwoch Nr. 104



Heute zeige ich euch nicht mein Mittwochs- oder Dienstagsoutfit, sondern das Kleid, das ich am Samstagabend trug. Ich war auf einer Vernissage eingeladen und da die Kinder mitkamen, wählte ich ein Kleid und flache Schuhe, damit ich sie im Notfall schnell einfangen konnte.
Eigentlich ist das Kleid mein Weihnachtskleid 2014 gewesen, ich trug es am ersten Weihnachtsfeiertag.
Als Schnittgrundlage diente mir Simplicity 1913, mit dem ich auch schon hier gute Erfahrungen gemacht habe.
Den Stoff habe ich Herbst bei einem Sonderverkauf erstanden (Winke, winke Melleni!), keine Ahnung wie die Zusammensetzung ist. Angenehm zu tragen ist er aber auf jeden Fall und was stretchiges ist auch drin. 



Ich mag das Kleid, aber leider haftet diesem Kleid irgendwie das Etikett „Herbst- und Winterkleid“ an und ich bin nun schon sehr auf Frühling eingestellt, daher hoffe ich, dass ich zur nächsten feierlichen Gelegenheit, ein anderes wählen kann. – Und das dann wieder so im November...

Nun aber zu den anderen MMM-Teilnehmerinnen und nachgeschaut, ob da schon die Frühlingsfarbpalette vorherrscht.

Julia

Sonntag, 15. März 2015

Veränderungen


Vermutlich haben die meisten schon gelesen, dass Catherine, Juli, Melleni und ich die MeMadeMittwoch-Crew verlassen haben und der MeMadeMittwoch-Blog vier neue Teammitglieder hat. Monika, Nina , Sybille und Karin sind vier interessante Bloggerinnen, jede hat ihren besonderen einzigartigen Stil. Ich freue mich sehr, dass sie für die MMM-Crew gewonnen werden konnten.
Natürlich verlasse ich den MMM nicht ohne Abschiedsschmerz, aber ich sehe das Neue positiv und nehme es sportlich. Stellt euch vor, ein Lothar Matthäus wäre immer noch in der Nationalelf. Oder Olli Kahn. Beide haben ja nun auch schöne andere Betätigungsfelder, beim ZDF oder mal als Trainer oder so- na ja, vielleicht kein ganz so glücklicher Vergleich.
Ich verspreche euch aber, dass ich weder zum Fernsehen gehe, noch meine Memoiren schreibe.
Ich schreibe stattdessen nun Briefe.  
Der ebenJulia Blog bleibt weiter bestehen, aber wer möchte, kann gerne unserem neuen Breifblog, einem virtuellen Nähkränzchen, folgen.
Lotti, Catherine, Juli, Melleni und ich werden uns über unsere Näh- und Strickprojekte und so weiter austauschen....
Ihr findet das neue Blog hier. Liebefreundinnen.

Julia

Mittwoch, 11. März 2015

Me Made Mittwoch Nr. 103



 


Endlich ist es bisschen heller draußen, zwar langt es leider momentan trotzdem nur zu Fotos auf dem Nordbalkon, aber ich hoffe, dass mit der zunehmenden Helligkeit die Bilder bei mir wieder etwas zahlreicher werden.


Zum heutigen MeMadeMittwoch zeige ich euch nichts wirklich Neues. Zumindest keine neue Kombination oder eine neue Hose. Die Jeans habe ich hier schon mal gezeigt und auch damals in Kombination mit einer Bluse „Bruyère“ von Deer&Doe. Doch im Gegensatz zur winterlichen Variante aus Babycord, trage ich heute ein Oberteil aus frühlingshaftem hellblauem Voile. Den Stoff habe ich mal beim Schlussverkauf von Stoff&Stil erstanden.
Neues an der Bluse war allerdings beim Fertigungsprozess: denn ich habe eine neue Nähmaschine und diese Bluse war das erste Stück, das ich mit der neuen genäht habe. Meine alte Husqvarna Lily ist nun ausgezogen und dafür nenne ich nun eine dicke brother mein eigen.
Den Härtetest hat die Maschine noch nicht vollständig passiert, denn es gibt ja einfach zu viele Möglichkeiten, was die Maschine alles nähen kann, aber bisher bin sehr zufrieden mit ihr.


Wer sonst noch was auf neuen oder älteren Maschinen genäht hat, zeigt es vielleicht heute auf dem MeMadeMittwoch-Blog. Klick

Julia

Sonntag, 22. Februar 2015

Ein Stricktuch


Endlich habe auch ich es einmal geschafft ein Tuch zu stricken.


Ja, es sind einige Fehler drin und ja, am Anfang habe ich mehr verstrickt, als dass es richtig war und ja, ich wäre fast nicht über die ersten sieben Zentimeter hinausgekommen.
ABER
Ich hatte zum Glück eine Strickgenossin und sie hat mich sehr motiviert weiter zu stricken, wollte ich doch auch endlich mal ein Tuch besitzen. Danke liebe C.!


Und siehe da, kaum waren mal zehn Zentimeter gestrickt, war gar keine Motivation mehr nötig, nein, ich war nicht mehr zu bremsen, war richtig gehend im Strickflow und machte auch nahezu keine Fehler mehr.
Der Erstleser las mir dabei fleißig spannende Geschichten vom Drachen Kokosnuss bei den Wikingern vor, durfte dafür für alle 10 Minuten Schuppen und Schmetterlingsflügel ausmalen und mein Tuch wuchs und wuchs.
Voll die win win-Situation!


Nun ist das Tuch fertig und ich bin sehr zufrieden, auch das Strickmuster kann ich trotz meiner anfänglichen Fehler sehr empfehlen, ich denke es lag eher an mir und einer damals noch nicht behandelten Tuchstrickhemmung. Das therapeutische Strickmuster nennt sich „Vanilla Orchid“ und ist von Agnes Kutas-Keresztes. Als Garn habe ich Baby Alpaka Silk von Drops verwendet, die mich leider, zwar nur wenig, aber dennoch etwas kratzt.
Ich plane daher, nachdem ich Tuch stricken nun super toll finde, mein nächstes Tuch aus Baumwolle zu stricken. Der Frühling kommt, ich habe was auf Lager und  die Kratzgefahr wäre gebannt. 
Ich las zwar an einigen Stellen im www, dass sich reine Baumwolle nicht gut für Tücher eigne, fand aber auch an anderer Stelle Anleitungen mit Baumwollgarnen.
Ich probiere es mal aus und berichte dann wie entspannt und gespannt alles funktionierte.

Julia

Mittwoch, 21. Januar 2015

Me Made Mittwoch Nr. 102





Heute zeige ich euch unter anderem die zweite Probebluse für meinen Stoffwechselstoff. Die erste Version seht ihr hier und die Stoffwechselbluse habe ich hier schon mal vorgestellt (Schnitt: „Gardener Blouse“ aus Ottobre woman 5/2012). 


Den Stoff, Baumwollpopeline mit Origamipapiermuster, habe ich letztes Jahr in Berlin auf dem Maybachufermarkt gekauft.
Den Rock habe ich sicherlich schon mehrfach gezeigt, denn es ist einer meiner Lieblingsröcke, aus lilanem Feincord nach dem Colette-Schnittmuster „Ginger“.


Nach den milderen Temperaturen letzter Woche ist es hier nun wieder recht kühl geworden und so trage ich über der Bluse eine Strickjacke, die ich, glaube ich, im November fertig gestellt habe. Da ich mit 2,5 er Nadeln gestrickt habe, war das einfache glatt rechts Strickmuster ein wunderbarer Begleiter zum Seriengucken („Mad Men“ Staffel sechs und „Breaking Bad“, die finale Staffel).


Ich habe die Jacke nach Kim Hargreaves gestrickt, Modell „Ava“ aus „Smoulder“ und Drops „Kid-Silk“ als Garn verwendet. Herrlich kuschelig!

Heute präsentiert Silvia als Gastbloggerin die Linksammlung auf dem MMM-Blog. Gleichzeitig kündigt sie eine interessante Veranstaltung an, also schnell mal KLICKEN.

Julia