Mittwoch, 21. Januar 2015

Me Made Mittwoch Nr. 102





Heute zeige ich euch unter anderem die zweite Probebluse für meinen Stoffwechselstoff. Die erste Version seht ihr hier und die Stoffwechselbluse habe ich hier schon mal vorgestellt (Schnitt: „Gardener Blouse“ aus Ottobre woman 5/2012). 


Den Stoff, Baumwollpopeline mit Origamipapiermuster, habe ich letztes Jahr in Berlin auf dem Maybachufermarkt gekauft.
Den Rock habe ich sicherlich schon mehrfach gezeigt, denn es ist einer meiner Lieblingsröcke, aus lilanem Feincord nach dem Colette-Schnittmuster „Ginger“.


Nach den milderen Temperaturen letzter Woche ist es hier nun wieder recht kühl geworden und so trage ich über der Bluse eine Strickjacke, die ich, glaube ich, im November fertig gestellt habe. Da ich mit 2,5 er Nadeln gestrickt habe, war das einfache glatt rechts Strickmuster ein wunderbarer Begleiter zum Seriengucken („Mad Men“ Staffel sechs und „Breaking Bad“, die finale Staffel).


Ich habe die Jacke nach Kim Hargreaves gestrickt, Modell „Ava“ aus „Smoulder“ und Drops „Kid-Silk“ als Garn verwendet. Herrlich kuschelig!

Heute präsentiert Silvia als Gastbloggerin die Linksammlung auf dem MMM-Blog. Gleichzeitig kündigt sie eine interessante Veranstaltung an, also schnell mal KLICKEN.

Julia

Mittwoch, 14. Januar 2015

Me Made Mittwoch Nr. 101


Zu Weihnachten habe ich einen Wunsch erfüllt bekommen und den Schnitt „Chemise Bruyère“ von „Deer&Doe“ erhalten, zwischen den Jahren habe ich die Bluse zugeschnitten.


Letztes Wochenende habe ich sie dann genäht und gleich mal angezogen.
Den Blusenschnitt fand ich schon sehr ansprechend, als er neu erschienen war. Doch verlangt dieser Schnitt, meiner Meinung nach, nach einer schmalen Hose.
Ich hatte mich damals daher erst mal mit dem sonst so zügigen Bestellfinger zurück gehalten und mir vorgenommen, mir zunächst mal enge Hosen zu nähen.


Günstigerweise war in der im August erschienenen neuen Ottobre woman (5/2014) ein passender Schnitt (Modell 19: Black Magic). Ich habe mir aus dem Schnitt zunächst eine Hose mit einem Stoff aus meinem Lager genäht und da der Schnitt gut funktionierte, habe ich mich dann auf dem Holland-Stoffmarkt mit zwei Jeans-Stretchstoffen eingedeckt. Aus dem einen nähte ich die Hose hier und aus dem dunkleren diese Presswursthose aus der Ottobre, die ihr hier und heute sehen könnt.


Der Blusenstoff stammt ebenfalls vom Hollandstoffmarkt, es ist ein heller Babycord mit einem zarten Vögel, Schmetterling und Früchten/Ranken –Muster. Leider erkennt man die Details nicht, aber mir gefällt der Stoff sehr, obwohl ich die Verarbeitung von Stoffen mit Flor immer etwas problematisch finde.
Ich schneide hier grundsätzlich so zu, dass ich die linken Seiten aufeinander lege und das Schnittmuster dann auf der rechten Seite platziere. Anders hat man keine Chance, den Stoff schnell faltenfrei aufeinander legen zu können.
Trotzdem hat dieser Stoff etwas die Tendenz, sogar mit der linken Seite enge Beziehung mit aufliegenden Stoffen einzugehen.


Man kann es auch auf den Bildern erahnen, denn ich trage ein Baumwollhemdchen drunter und diese Falten am Rücken sind Folgen davon.
Doch das stört doch keinen großen Geist, die lieblichen Vögelchen und der schöne Schnitt lassen mich die Bluse lieben.
Nachdem ich ja nun zwei Presswursthosen habe (die braune aus dem Lagerstoff zeige ich mal bei Gelegenheit), werde ich mir noch weitere Chemisen Bruyères nähen. Bei Muriel gibt es eine schöne Version und für den Sommer kann ich mir auch eine aus leichtem Leinen vorstellen, allerdings bräuchte ich da dann noch eine enge Hose aus einem dünneren Stoff.
Nun, aber genug geschwätzt.
Mehr MMM-Beiträge zum Lesen und Anschauen findet ihr wie immer hier.

Julia

Mittwoch, 7. Januar 2015

Me Made Mittwoch Nr. 100: Lieblingsstücke aus 2014


Das Jahr ist noch jung, daher wünsche ich euch als erstes ein gutes Neues Jahr!
Passend zum neuen Jahr erinnern wir uns an die Highlights des vergangenen Jahres und stellen zum ersten Me Made Mittwoch 2015 die Lieblingsstücke von 2014 vor.
Mir fiel die Entscheidung nicht schwer, auch wenn sie vielleicht etwas langweilig ist, denn beide Kleider haben dasselbe Muster:

Mein Lieblingskleidungsstück für alle (Sommer) Tage  2014 waren die roten Pagoden.


Mein Lieblingskleidungsstück für besondere Tage 2014 war mein schwarzes Pagodendirndl.



Zuletzt trug ich es im September zur Taufe meines Neffen, damit verbinde ich nun noch ein schönes Ereignis mit dem Dirndl.

Jetzt bin ich aber gespannt auf euere Lieblingsstücke in 2014, die ihr heute auf dem MMM-Blog findet und freue mich auf kommende Lieblingsstücke.

Julia

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Winter ist da


Hier hat es tatsächlich noch geschneit, auch wenn heute schon leichtes Tauwetter einsetzt, hatten wir doch drei Tage zum Schlittenfahren. Wir haben hier einen sehr hübschen Schlittenhang zwischen den Weinbergen, wo sich Jung und Alt aus dem Dorf treffen und das seltene Vergnügen, Schlittenfahren zu können, teilen.


Passend zum Winter stelle ich nun endlich meine Arya-Tasche vor. Frau Machwerk, die wie ich auch gerne dem Lied von Eis und Feuer lauscht, hat diesen genialen Taschenschnitt entwickelt und nach der jüngsten Starktochter benannt.
Ich habe hier die mittlere Taschengröße genäht und da die Tasche schon seit mehreren Wochen täglich im Einsatz ist, kann ich berichten, dass sowohl Kohlköpfe, Knollensellerie, Brötchentüten, Sekt- und Weinflaschen, aber auch DinA4-Mappen, Kursunterlagen und Arbeitsklamotten darin wunderbar transportiert werden können.


Den festen Baumwollcanvas hatte ich mal bei Stoff und Stil bestellt und ihn zusätzlich noch mit S320 verstärkt. Ich mag es bei Taschen lieber, wenn sie Stand haben und fest sind. Allerdings braucht man eine starke Maschine, um ein derart festes Gebilde nähen zu können.
Hält man sich an Frau Machwerks Angaben, so ist die Tasche auf jeden Fall auch gut mit jeder Haushaltsmaschine nähbar.
Da heute der letzte Tag des Jahres ist und es üblich ist, Bilanz zu ziehen, will ich das auch kurz tun.
2014 war für mich persönlich besser als 2013. Weltpolitisch ist es leider eine Katastrophe.
Genäht habe ich mehr als gebloggt und ich habe auch etwas für mich persönlich gelernt:
Ich werde nie wieder im August in den Bayerischen Wald fahren, sondern mich hier oder südlich der Alpen aufhalten.

Julia

Dienstag, 2. Dezember 2014

Stoffwechselfinale


Bevor ich euch die schlechten Bilder meiner schönen Bluse zeige, erst noch mal ein Dankeschön an Lotti und Frau Siebenhundersachen für die nette Stoffwechselaktion.
Ich hatte ja das Glück, den schönsten Stoff der gesamten Runde bekommen zu haben und ich habe diesen auch, nachdem er mich erreicht hatte, nicht mehr aus den Augen gelassen. Neidische Blicke von allen Seiten und Unsinns-Vorschläge was da alles daraus zu Nähen wäre, ließen mich misstrauisch werden und nährten meine Angst, Opfer eines Diebstahls zu werden.
Was ist nun in diesem Fall der beste Diebstahlschutz?
Genau, man näht sich daraus ein Kleidungsstück, das allen Verdächtigen entweder zu klein oder zu groß ist, zieht es sofort an, wäscht es umgehend, wenn es muffelt und zieht es dann sofort wieder an.
So geschützt, kann ich nun die Bluse den neidischen Blicken der ganzen Welt zeigen.


Ich habe es extra dunkel werden lassen und sehr schlechte Fotos angefertigt, damit es nicht ganz so schlimm mit aufkeimenden Begehrlichkeiten wird und erwähne auch nicht, dass die Bluse in echt 1000mal schöner aussieht.
Als Schnittgrundlage habe ich die Hemdbluse aus Ottobre 5/2012 genommen.
Für den Rock habe ich das Schnittmuster „Anémone“ von Deer&Doe verwendet, davon habe ich schon einen Sommerrock, daher wusste ich, dass er mir gut passt und ich ihn für meinen ZWEIT!Stoffwechselstoff verwenden kann.


Mit dem Rock bin ich auch sehr zufrieden, allerdings werde ich die beiden Kleidungsstücke in der Regel nicht zusammen kombinieren. Für meinen Geschmack wirkt der Rock durch den schrägen Fadenverlauf bei den Seitenteilen zu unruhig zu der Bluse.
Fehlt noch die Frage, wer mich denn mit dem schönsten aller Stoffe beglückt hat.
Ich habe einen Verdacht:
Die Person ist jünger, blond, studiert und wohnt im Norden (Hamburg?) und hat sich mal einen Rock mit Hirschen, die eine Brille tragen, genäht.
Ich weiß, erst hatte ich auf jemanden in der Schweiz getippt, aber da war ich mir mehr unsicher, jetzt lehne ich mich einfach mal so aus dem Fenster.

Julia

PS: Noch was ganz wichtiges:
Erinnert ihr euch noch an unser Weihnachtsspendensingen von vor zwei Jahren?
Dieses Jahr gibt es wieder eine Spendenaktion auf dem MMM-Blog und auch diesmal könnte ein Hörgenuss für euch drin sein.

Mittwoch, 19. November 2014

Me Made Mittwoch Nr. 99



Heute zeige ich euch das Kleid, das ich am Sonntag getragen habe. Es ist nach dem Schnittmuster Simplicity 2444 genäht, ein Schnitt, den ich schon zweimal für Sommerkleider umgesetzt habe (hier und hier).


Diesmal habe ich eine Variante für kühlere Tage gewählt und einen leichten Wollmischstoff verwendet, den ich vor längerem beim Stoffsonderverkauf erworben hatte. Ich finde, das Schnittmuster funktioniert auch mit diesem blau karierten Stoff und den ¾ Ärmeln. Ich habe das Kleid nicht gefüttert, sondern mit Belegen verstürzt, wie es auch die Anleitung vorsieht, trage aber unter dem Rock einen Unterrock, wegen der Rock-Strumpfhosen-Interaktion.


Nachdem Lucy heute auch ein kariertes Kleid trägt, bin ich mal gespannt wie viele mehr bei der Linksammlung auf dem MeMadeMittwoch-Blog noch zu finden sind.

Julia

Mittwoch, 5. November 2014

Me Made Mittwoch Nr. 98





Heute trage ich eine Probebluse für meinen Stoffwechselstoff.
Ich habe ja das Glück ein richtiges Stoffschätzchen erhalten zu haben und dafür muss ich natürlich mögliche Schnitte vorher testen. Ich plane, mir eine klassische Hemdbluse zu nähen, damit der schöne Druck gut zur Geltung kommt.
Ein passendes Schnittmuster könnte die „Gardener Blouse“ aus Ottobre woman 5/2012 sein.


Ich habe daher hier dieses Schnittmuster verwendet und finde es im Prinzip nicht schlecht. Allerdings ist die Bluse doch etwas weiter als ich sie gerne hätte und bauscht seitlich stärker auf, wenn sie aus dem Bund rutscht. Der geblümte Baumwollstoff, den ich verwendet habe ist etwas dicker, gröber und steifer als mein Stoffschätzchen und bauscht daher mehr, aber trotzdem versuche ich den Schnitt erst noch mal in einer Größe kleiner mit einem anderen Baumwollstoff, bevor ich mich endgültig für den Schnitt entscheide und das Schätzchen anschneide. Sicher ist sicher.
Trotzdem die Bluse nicht perfekt ist, finde ich sie dennoch sehr hübsch, denn das Stoffmuster gefällt mir sehr.


Wer Lust auf mehr selbst gemachte Kleidung hat, schaut bitte zum MMM Blog. Dort präsentiert heute Dodo mit einem wunderbaren brandneuen „Vintage“-Oberteil die Linksammlung.

Julia