Mittwoch, 23. April 2014

Sonntag, 20. April 2014

Frühlingsjäckchen Knit Along Finale


Habe ich ein großes Geheimnis daraus gemacht, dass ich beide Jäckchen schon länger fertig habe?

Vermutlich nicht, denn so ein bisschen Angeberei ist bei mir keine Seltenheit.
Kritiker können nun meinen, dass da eigentlich kein Grund zur Prahlerei gewesen wäre, schließlich sind die Strickmuster der Jäckchen nicht kompliziert gewesen, die Nadelstärke nur im mittleren Bereich und die Größe des Gestrickten geht eher Richtung klein.
Ein bisschen presswurstig sind beide geworden, bei „Miette“ ist das o.k., bei „Que Sera“ wären mehr Knöpfe günstiger.


Trotzdem bin ich einigermaßen zufrieden und freue mich auch, dass ich zwei farblich passende Jäckchen für mein neues Kleid habe.

Ich habe das Kleid nach McCall´s 6833 genäht und ein Baumwoll-Leinen-Mischgewebe von Buttinette verwendet.
Eigentlich wollte ich Kleid und beide Jäckchen abwechselnd am heutigen Ostersonntag tragen, aber irgendwie ist es mir für kurzärmelig und weiten Rock heute zu kalt.

Ich wünsche euch ein frohes Osterfest und viel Vergnügen mit den weiteren Frühlingsjäckchen!

Julia

Sonntag, 13. April 2014

Untendrunter Sew-Along Teil 1


Catherine lädt zum „Untendrunter-Sew-Along“, vielen Dank für die Anregung!
Ich beginne mal mit einer Bestandaufnahme.
Wer wie ich, schon länger ein Faible für Kleider und Röcke  hat, der kann sicherlich auch einiges an Unterröcken und Unterkleidern vorweisen. Ich beginne mal mit dem ältesten Teil meiner Sammlung.

Diesen Baumwollunterrock kaufte ich mir in den 90ern, in einem der ersten Online-shops, die es in Deutschland gab. Als Tochter eines Technik affinen Vaters hatten wir schon recht früh Internet zu Hause und meine Schwestern und ich waren natürlich sehr begeistert über die neuen Möglichkeiten. Dieser Online-Shop hieß „Rainbow-Versand“ (wenn ich mich recht erinnere) und gehörte irgendwie zu „Otto“ dazu und war auf das jüngere Publikum angelegt. Ich erinnere mich dunkel, da auch diverse Nachtwäsche, Hüte und Schuhe bestellt zu haben. Leider gab es den Versand relativ schnell nicht mehr.
Getragen habe ich diesen romantischen Unterrock eher selten. Die Baumwolle macht ihn doch recht schwer und voluminös. Hübsch finde ich den Rock nach wie vor, weg kommt er nicht, denn er passt gut zu Dirndln und außerdem findet meine Tochter bestimmt auch Geschmack daran, sich darin zu verkleiden.


Diesen Kaufunterrock von NoaNoa trage ich oft und gerne, ich habe den auch noch in anthrazit. Die beiden Röcke sind sehr leicht, sind nicht so bauschig wie ein Petticoat und verhindern sehr gut das Rockhochkrabbeln an bestrumpfthosten Beinen.
Sie sind aus einem Netz artigem Polyestergewebe. Da ich in meinem Stofflager Stoffe ähnlicher Qualität hatte, nähte ich mir, diese Röcke zum Vorbild nehmend, vor einiger Zeit zwei Unterkleider. Hier gebloggt.

In der Damen Ottobre 2/2012 waren Schnittmuster für einen Unterrock und ein Unterkleid. Den Unterrockschnitt habe ich zweimal umgesetzt, einmal aus Seide 

und einmal aus Kunstfaser. Der Seidenrock ist etwas eng, daher trage ich ihn nicht gerne, außerdem kratzt die Spitze. 


 Der Kunstfaserrock trägt sich wesentlich angenehmer ist aber etwas schlicht.



Hübscher finde ich dagegen diesen Unterrock, den ich vom meiner Oma geerbt habe. Keine Ahnung wie alt der ist. Interessant an diesem Unterrock finde ich den Reißverschluss. Damit ist dieser Rock für engere und weitere Röcke geeignet.




Als zukünftiges Projekt schwebt mir nun eher ein Unterkleid, als ein Unterrock vor.
In Frage käme das Unterkleid aus der Ottobre oder auch eines aus dem Buch von Jo Barnfield „Vintage- Modeklassiker der 1920er bis 1970er Jahre“.
Darin befindet sich ein 20er, ein 40er und ein 50er Jahre inspiriertes Modell.




Ich finde, dass alle drei ihren Charme haben. Allerdings habe ich aus diesem Buch noch nichts genäht, daher weiß ich nicht wie die Qualität der Schnittmuster ist.

Auch in zwei älteren burdas habe ich Schnittmuster für Unterkleider entdeckt (tatsächlich steht das Modell aus  burda 12/2007 schon seit Jahren auf meiner To-Sew-Liste und ein entsprechender Stoff lag schon in der burda.
Hier die burda Unterkleider aus 12/2007 und 12/2008.





Für was ich mich letztendlich entscheide, weiß ich nicht, ich hole mir nun erstmal Inspirationen bei Catherine und den anderen Teilnehmerinnen.

Julia

Freitag, 4. April 2014

März 2014


Etwas verspätet mein Märzrückblick.
Meine Hauptbaustelle, der Dachausbau, ist leider nicht viel weiter.
Aber die Kinderzimmer und mein Nähzimmer sind schon etwas eingerichtet.
Ich habe daher im März auch ein wenig genäht. Zunächst Vorhänge für die Kinderzimmer, allerdings sind noch nicht alle fertig, da ich noch Aufhängungen kaufen muss.
Nachdem aber der Großteil der Kinderzimmervorhänge fertig war, war es an der Zeit auch mal was für mich zu nähen.
Ich habe mir zwei Kleider und ein Oberteil genäht, für meine Tochter ein Kleid und ein Shirt. Außerdem war ich fleißig am Schnitte rausnehmen und Nähpläne schmieden.
Meine Frühlingsjäckchen sind beide fertig, ja, komplett mit Knöpfen.
Ansonsten war ich beim Stoffsonderverkauf, wo ich mich aber sehr zurück gehalten habe, mir hat einfach Nähnerd-gesellschaft gefehlt.
Sehr erfreulich fand ich, dass im März eine neue Staffel „The Great British Sewing Bee“ gestartet ist.
Leider musste ich aber auch im März meine Pläne über Bord schmeißen, nach GB zu ziehen, um bei der Sewing Bee teilzunehmen, denn ich habe seit der Wahl gewisse gesellschaftliche Verpflichtungen, wegen derer ich  nun erst mal hier wohnen bleiben muss.
Das finde ich alles sehr spannend und interessant, raubt mir aber auch Näh- und Blogzeit, daher bleiben leider so manche Beiträge und Kommentare ungeschrieben.

Julia

Mittwoch, 19. März 2014

Me Made Mittwoch Nr. 86



Heute zeige ich mal wieder meinen Lieblingsjeansrock nach dem Colette Schnittmuster „Ginger“.
Die kurzärmelige Strickjacke habe ich im letzten September fertig gestrickt. Sie ist nach einer Kim Hargreaves-Anleitung aus dem Buch „Breeze“ Modell „Daisy“. Ich habe Drops Babyalpaka Silk als Garn verwendet.
Die Bluse besitze ich schon sehr lange. Das Schnittmuster ist aus burda 8/2006 Modell 105 und ich habe diese Bluse kurz nach Erscheinen des Heftes genäht. Leider habe ich beim Zuschneiden der Knopfleiste nicht auf die Streifen geachtet, so liegen zwei dickere blaue Streifen zu dicht beieinander.


Ob mir das mit gut sieben Jahren mehr Näherfahrung, immer noch passiert?
Ausschließen kann ich es nicht, denn ich nähe und schneide öfter auch so nebenbei zu und da unterlaufen mir immer mal wieder solche Fehler, die mich dann an manchen Tagen mehr, an anderen Tagen weniger stören. 

Egal ob perfekte oder unperfekte Kleidungsstücke, ich freuen mich auf die heutigen Beiträge beim MeMadeMittwoch.

Julia

Mittwoch, 12. März 2014

Me Made Mittwoch Nr. 85



Letzte Woche habe ich schon ein Loblied auf Jerseykleider gesungen, so ist es nicht verwunderlich, dass ich heute wieder eines trage.
Ich habe es letzte Woche genäht, endlich mal wieder ein „normales“ Kleidungsstück für mich, denn außer Faschingskostümen und Kinder- und Männerklamotten habe ich seit November nichts mehr für mich genäht. 
Das nicht fertig gestellte Weihnachtskleid lasse ich mal Außen vor.
Noch eine Besonderheit, es ist das erste Kleid, das ich in meinem neuen – noch nicht ganz fertigem Nähzimmer genäht habe. Vielen Dank für die Tipps zum Möbelstellen!


Als Schnittgrundlage diente Jurk 16 aus Knipmode 9/2013. Es ist eigentlich ein Wickelkleid, ich habe es allerdings als Pseudowickelkleid gemacht und das Rockteil geschlossen gelassen, damit so ähnlich wie die Tunika (Modell 17), bei der die gleichen Schnitteile für das Oberteil verwendet werden.


Ich bin nicht 100%ig mit dem Schnitt zufrieden. Vielleicht liegt es auch an meiner Stoffwahl, denn der Viskosejersey vom Holland-Stoffmarkt ist eher dünn und weich. Mich stört jedenfalls die Lage des Taillenbandes. Obwohl ich es gedoppelt und verstärkt habe wird es durch die Kräuselung in der  vorderen Mitte leicht nach oben gezogen. Für „Daheimrum“ oder bei der sonstiger Kinderbespaßung stört mich das nicht, aber in die breitere Öffentlichkeit gehe ich so nicht, außer ich ziehe ein Strickjäckchen drüber.

Nun aber zu den anderen MeMadeMittwoch-Kleidungsstücken, die ihr in der Linksammlung findet.

Julia

Sonntag, 9. März 2014

Frühlingsjäckchen Knit Along Teil 3


Ich kann mich diesmal in bester Strebermanier entspannt zum Zwischenstand melden. 


Der „Que Sera Cardigan“ Marke Presswurst ist bis auf die Knöpfe fertig und bei Miette bin ich beim zweiten Ärmel. 


Dank dem guten Tipp von Martina habe ich mal die „Magic Loop“-Methode probiert und so konnte ich auf die Anschaffung eines 4er Nadelspiels verzichten. Wunderbar, wenn man Geld sparen kann, schließlich müssen wir hier heute den Sonntags-Heizungsreparaturservice in Anspruch nehmen.... Ich rechne die Rechnung lieber nicht in Nadelspiele um.

Schönen Sonntag und viel Spaß beim Frühlingsjäckchen-Knit-Along-stöbern!

Julia