Montag, 19. Dezember 2011

Weihnachtskleid Sew-Along: Das Nähen Teil 2



Panik?
Nee, ich lass einfach mal gut sein.
Das Kleid ist zwar nicht perfekt, aber es ist fertig.
Ich muss noch ein paar Geschenke fertig stellen und beim Rauskramen meiner Überraschungspaketnieten, ist mir so eine Idee gekommen, die erst genäht werden muss, bevor ich mir den Schnitt noch mal vorknöpfe und die Langarmversion nähe.


Der Stoff erwies sich beim Verarbeiten als etwas flutschig, daher habe ich vermutlich mehr Falten im Oberteil entstehen lassen, als die im Schnitt vorgesehenen Falten und Kräuselungen. 
Das Futteroberteil, nach einem separaten Schnittteil, hat weder Falten noch Raffungen, es wird eingeschlagen per Hand auf der Nahtzugabe des Oberstoffoberteils angenäht. Vermutlich habe ich das nicht ganz perfekt hinbekommen oder ich formuliere mal positiv: ich habe den blusigen Effekt des Oberteils nochmals betont.



Einzelne Details des Schnittes gehen durch den gemusterten Stoff etwas unter, z.B. die asymmetrische Teilungsnaht am vorderen Rockteil.



Auch die Falten und Kräuselungen wären mit einem unifarbenen Stoff sichtbarer (aber auch der Pfusch wäre es...).




Der Ausschnitt ist relativ klein, daher ist er links durch Druckknöpfe zu öffnen.



Den Saum habe ich per Hand blind angenäht, wie das mit der Maschine geht, habe ich bis heute nicht kapiert.
Was das Kleid noch braucht ist ein Gürtel.
Vom Stoff war nicht mehr genügend übrig, aber zum Glück hatte ich mir im Herbst beim Aldi für 8 Euro einen schmalen schwarzen Ledergürtel gekauft. 



Der passt gut zum Kleid und mit ein paar Löchern mehr und „Notschlaufe“ auch um meine Taille.
Da die Schlaufe am Rücken sitzt, fällt bestimmt keinem auf, dass ich, ganz in Lumpensammlerinnenattitüde, schwarze Gummiträger eines ausgemusterten BHs zu deren Herstellung verwendet habe.

Wie es den anderen Damen beim Nähen erging, könnt ihr über Catherine erfahren.

Julia

Kommentare:

  1. Sehr, sehr spannend, wie das tolle Kleid an dir wohl aussehen wird.
    Das war sehr schlau von dir, dieses Kleid mit den "Übungsecken" aus einem gemusterten Stoff mit "Vertuschungseffekt" zu nähen. Wobei ich den Verdacht habe, dass das bestimmt alles nur Kleinigkeiten (Pfusch ist so ein böses, böses Wort!) sind, die dir auffallen, weil du mit ihnen gekämpft hast.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Ist klar, dass ich hier schmunzelnd sitze, oder? Alles ganz offen, ehrlich und witzig, wie Du nun mal bist. Danke dafür.

    Ich freu mich schon, Dein Kleid angezogen zu sehen. Es ist bestimmt sehr schön.

    Alles Liebe und Gute bis dahin.

    So long.

    Caterina

    AntwortenLöschen
  3. Bin total gespannt auf Freitag - und wie tröstlich , sogar bei Dir von kleinen Pfuschereien zu lesen , ich hatte nämlich auch beschlossen , es gut sein zu lassen ...
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Da bin ich mal gespannt wie es angezogen aussieht!
    - Schon praktisch so ein Stoff!
    Das nächste Mal sollte ich vielleicht auch in diese Richtung gehen?
    Viele Grüße,
    Lexie

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich schon sehr auf das Kleid an der Frau. Schön das es so großzügige Stoffe gibt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Was Du so als Pfusch an Deinem Kleid bezeichnet.....
    Du kannst Du von mir noch so einiges lernen ;-)
    Wieso hast Du eigentlich keine sichtbaren Knöpfe verwendet sondern diese kleinen fiesen Druckdinger? Hätte sich doch vielleicht auch ganz gut gemacht.

    AntwortenLöschen
  7. Souverän durchgenäht, würde ich sagen - wobei es wohl kein einziges Teil gibt, an dem einem nachher nicht noch was auffällt, was noch noch besser gegangen wäre. Aber dann ist es auch mal gut.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  8. finde das Kleid sehr schön. allerdings muss ich dir keline anmerkung machen, dass die knöpfe immer andersrum aufgenäht werden- immer "vater" auf "mutter" und nie anders rum. das hat einen grund,warum das so ist.

    AntwortenLöschen