Samstag, 11. Juni 2011

Alle meine Nähmaschinen


Bei Catherine und Michou ging es in letzter Zeit viel um das Thema: „Wie viel steht mir zu?“: wie viele Kleider darf ich haben/nähen, wie viel Zeit darf ich mir für das Nähen/Bloggen nehmen?
Hier ist nun mein Beitrag dazu: 
Ich zeige euch meine Nähmaschinen.   
Nicht dass ich das müsste, denn mein Stofflager hat ja so manche Stoffsammlung deutlich relativiert. Doch ist der Ruf erst ruiniert...
Man kann sich natürlich schon fragen, braucht ein einzelner Mensch sechs Nähmaschinen?
Ich brauche alle sechs, die eine mal mehr, die andere mal weniger.
Ich brauche sie nicht, weil ich quasi nicht in den Urlaub fahre, nicht, weil ich durch kleine Kinder ans Haus gebunden bin, nicht, weil ich auf dem Lande wohne. 
Nein, ich brauche sie weil ich gerne und viel nähe. 
Weil ich Näharbeiten nach meinen Vorstellungen und Ansprüchen herstellen möchte und nicht an der falschen Nähmaschine/Ausrüstung scheitern will. (Wenn nun was bei mir nähtechnisch nicht klappt, liegt es ganz allein an meinem persönlichen Unvermögen –auch keine schöne Erkenntnis).
Nach dieser langen Vorrede, die schon wieder nach Rechtfertigen klingt, zeige ich euch nun stolz meine Schätzchen.



Das ist die Lily, meine „normale“ Nähmaschine. Ich habe sie mir als Nachfolgerin einer recht einfachen Privileg Nutzstichmaschine während meiner Studienzeit geleistet. Dabei hat mir Lily als erstes beigebracht, wie unangenehm hoch Überziehungszinsen bei einem Girokonto sein können. Ich mag Lily sehr, habe sie mit Taschennähexperimenten heftig gequält, aber nach diversen Krankenhausaufenthalten näht sie wieder einwandfrei.



Da steht die Ovi, mit ihr bin ich auch sehr zufrieden. Macht wenig Mucken, akzeptiert nahezu alle Fäden, arbeitet zuverlässig. Sie erleichtert enorm die Verarbeitung von Jerseys und versäubert alle Stoffe in rasender Geschwindigkeit.



Hier seht ihr die Covi. Bei mir momentan sehr ungeliebt, ich hoffe die bevorstehende Kur ändert das. Da ich sämtliche Zwillingsnadeln für immer aus meinem Leben verbannen wollte musste eine Coverlock her. Ich bekam sie relativ günstig zusammen mit der Ovi bei dem ehemaligen Nähmaschinenhändler meines Vertrauens. Aber die Covi ist eine Zicke, näht nur mit bestimmten Garnen, Farben (!) und auf nicht allen Stoffen gut. Naja, ich hoffe mal auf Besserung...



Das ist die „Alte“, meine sagenhafte, vielgeliebte alte Industrienähmaschine mit Dreifachtransport. Leder in mehreren Lagen, total steif verstärkte dicke Stofflagen, alles kein Problem für die Alte. Doch mit den Möglichkeiten steigen die Ansprüche. Die Alte ist eine Flachbettnähmaschine, das Verstürzen der Taschenkanten verlangt aber einen Freiarm.



Daher steht hier die Diva, etwas wackeliger als die Alte, aber nach Anfangsschwierigkeiten sind wir nun beste Freundinnen. Übrigens waren für den Erwerb der beiden Industrienähmaschinen zwei Fahrten in die Pfalz notwendig. Mein damaliger Freund hat mich beides Mal ohne Murren begleitet, daher habe ich ihn später auch geheiratet.



Nun meine jüngste Errungenschaft, die Sticki. Eigentlich wollte ich gar keine Stickmaschine, andererseits verschafft sie einem doch wieder so viele Möglichkeiten. Langwierige Applikationen werden im Nu sauber angefertigt, in-the-hoop-Stickereien ermöglichen Figuren ohne Ecken und Kanten. Ausschlaggebend für meinen Kauf waren die Holländer. Ich habe die Sticki seit der letzten WM, sagenhaft günstig aus Holland bestellt und sogar noch plus Basissoftware. Keine Ahnung, ob der Preis nach dem Endspiel noch gleich geblieben ist. Mich hat jedenfalls dieses fabelhafte Preis-Leistungsverhältnis schwach werden lassen und mich, trotz des unsäglichen Vorfalls bei Italia ´90 gegen Tante Käthe, während der WM zum Holland-Fan gemacht.
Niederländische Flaggen lasse ich die Sticki nicht anfertigen, aber einfache T-Shirts für die Kinder sind schnell aufgehübscht. Ich bereue den Kauf auch nach der WM-Euphorie nicht und habe meine Sticki sehr gern.

Vielleicht denkt ihr euch nun, die ist echt ein Freak: 6 Maschinen und alle mit Namen; vielleicht gibt es aber auch noch mehr Nähmaschinensammler.

Julia

Kommentare:

  1. Oh mein Gott!!! Ich bin ja soooo neidisch!!! Ich bin, wenn man nach deinen Entwicklungsstufen geht, erst auf Stufe -1: der Nutzstichnähmaschine. Und leider keiner guten :-(
    Aber das wird sich hoffentlich bald ändern. So viel wie ich inzwischen nähe und bei meinem sprunghaft angestickenden Stoffhorteverhalten, ist es nur noch eine Frage der Zeit.

    Hach, 6 Nähmaschinen...;-)

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube ich habe noch gar keine Stufe erreicht. Ich nähe immernoch munter auf meiner Nähmaschine aus dem Supermarkt. Immerhin kann ich so rappelige, schiefe Nähte auf die Maschine schieben. Demnächst kann ich beruflich auch mal an eine Industriemaschine, ich hoffe die verdirbt mich dann nicht total (-:

    Mit meiner Overlock stehe ich noch auf Kriegsfuß. Ich warte noch auf einen gaaaaanz ruhigen Tag für die nächste Inbetriebnahme.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das sogar noch vergleichsweise wenig, da alles Spezialmaschinen für eine bestimmte Anwendung - für deine normale Maschine hast du z. B. gar keinen Ersatz, wenn die mal nicht gehen sollte, und du musst ein Knopfloch nähen, was dann? So muss man das doch sehen ;-)

    viele grüße!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Ich nähe ja erst seit letzten Sommer und kann deshalb nicht so eine tolle Sammlung vorweisen....aber beneide dich sehr...meine Maschine welche ich mir im Oktober gekauft habe nervt mich schon....sie hat so ihre Mucken und erschwert mir das Arbeiten .Deine Diva und Alte finde ich genial...und eine Ovi hätte ich super gerne....noch ein Problem habe ich ...kein Nähzimmer ...somit auch nicht so einfach die lieben Freundinnen unterzubringen....hach, ich beneide dich !
    Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Zuerst dachte ich mir, oh Gott, die hat 6 Nähmaschinen. Aber nach dem Lesen des ganzen Posts, haben alle 6 Nähmaschinen ihre Berechtigung. Was ist der Unterschied von einer Ovi u. einer Covi?
    lg Elke (die durch eure Blogs nach 15 Jahren Nähpause wieder zu nähen begonnen hat)

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ich dachte mir schon, dass du einiges zu bieten hast, aber das ist wirklich beeindruckend. Ich denke gerade über den Kauf von Nr. 3 und 4 nach...aber ich fahre auch gern in Urlaub...
    LG
    A.

    AntwortenLöschen
  7. @ Lucy: Du hast völlig recht, als meine Lily länger in Reparatur war, war es schon ein kleines Problem. Aber momentan gewähre ich einer älteren Nutzstichnähmaschine in meinem Keller Asyl, daher hätte ich momentan noch eine Ausweichmöglichkeit. Aber wenn die abgeholt wird, muss ich mir nochmal Gedanken machen....
    @Yvonne: ein Nähzimmer ist was feines, meines ist leider nur im Sommer nutzbar und etwas ab vom schuss, als Lagerraum geht es ganzjährig. Momentan stelle ich wegen der Kinder immer den Esstisch zu. Da müssen halt alle in der Küche essen...
    @ Elke: Die Covi macht im gegensatz zu Ovi, sogenannte Covernähte, von oben sieht das so ähnlich aus wie Nähte von der Zwillingsnadel.Von der Art wie die Nähte entstehen, sind die Maschinen wohl grundverschieden, weswegen Kombimaschinen nicht so empfehlenswert sein sollen. Hat mir mal ein Händler so erklärt, den genauen Unterschied in der Betriebsweise, weiß ich nicht mehr. Die Ovi versäubert und näht gleichzeitig zusammen, man kann einen Rollsaum machen, nur versäubern, manchmal klappt auch eine Flachnaht... Die Covi kann eigentlich nur den oben genannten Coverstich und meine einen Kettenstich, den ich noch nie verwendet habe.

    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Äh, ich habe noch ein paar mehr - nämlich 8 Stück, glaub ich ... Du brauchst Dich also nicht zu verteidigen. Stimmt gar nicht, ich habe 9 - hüstel.
    Nähmaschinen kann man nie genug haben !!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Julia,
    Dein tolles Stofflager hat mich ja schon umgehauen, aber Dein Maschinenpark...
    Da ich erst seit einem Jahr wieder mehr nähe, als Hosen kürzer machen & Co., habe ich "erst" zwei Maschinen. Eine über 20 Jahre alte Singer und seit März eine Ovi. Eine Stickmaschine wäre schön, aber ich scheue die Kosten und vor allem stelle ich mir die Frage, wie lange ich die noch nutzen würde...Meine 5 jährige Tochte wird jetzt schon immer mäkeliger...
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann für alle Deine Maschinen triftige Gründe ausmachen und da Du ja zur Landbevölkerung gehörst, musst Du Dich zwangsläufig gut ausstatten, um auf alle Eventualitäten eingestellt zu sein.
    Mein Maschinenbestand ist auch eher bescheiden (inkl. Ersatzmaschine sind es drei), aber den Gedanken, sich gut mit Maschinen auszustatten, finde ich nicht abwegig. Handwerk braucht schließlich gutes Werkzeug - Herr L. hat auch mehr als eine Bohrmaschine und nicht irgend eine, sondern eine HILTI - verzichten könnte ich persönlich nur auf eine Stickmaschine, der Rest muss einfach sein...
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  11. ...dann muss ich mich auch mal outen...
    bei mir zuhause stehen viere an der zahl.
    mein nähmaschinenfuhrpark hat sich aber erst nach und nach erweitert. zu anfangs (vor ca. 7 jahren) habe ich mit einer nähmaschine vom discouter genäht, dann kam eine (günstig) overlock dazu.
    als meine nähma dann kurzfristig ihren geist aufgegeben hat, habe ich mir von pfaff eine kombi aus näh/stickmaschine als vorführmodel geleistet. vor gut einem jahr kam dann noch eine zweite nähmaschine (ohne großen schnickschnack, mit 16 nähten inc. knopfloch von brother) dazu, weil meine paff auch manchmal ihre zicken hat und sich manche reparatur doch schon über einige wochen hingezogen hat, und dann habe ich mir noch eine coverlock von janome zugelegt.
    inzwischen kann ich wirklich sagen, dass ich eigentlich regelmäßig alle vier nähmaschinen in vollem gebrauch habe und wenn mal eine ausfällt, dann fehlt mir gleich was...

    liebe grüsse silke

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde vor allem die Industriemaschinen super! Die sind bestimmt richtig schnell,oder?
    Ich wünsche mir für meinen Fuhrpark (bisher eine gute Brother, eine Ovi und eine alte Veritas) auf jeden Fall noch einen Schnellnäher (am Liebsten einen am schnellsten Näher, also mindestens halbindustriell, meinetwegen auch nur geradestich) und sehr gerne auch eine Coverlock.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Eine tolle Sammlung, Julia!
    Wenn ich alle meine Maschinen zusammenzähle (darunter auch meine Industriemaschinen, die ich für's Arbeiten brauche), dann komme ich auch auf 7 Stück - kein Grund zum Schämen.
    Und wenn ich ausreichend Platz hätte, wären es sicherlich noch mehr!
    Heimlich träume ich nämlich von einem Nähmaschinenmuseum...

    Lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen
  14. Willkommen im Club :-)
    Ich bin auch so verückte, habe 13 Nähmaschinen und alle funktionieren. Aber es sind auch Sammlerstücke drunter, Singer Featherweight 3 Stück. Auch eine Stickmaschine ist dabei. Ich nutze die nach und nach alle, klar nicht gleichzeitig.

    Viel Spass mit Deiner Sammlung.

    Viele Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schön, danke für die Dokumentation deines Nähparks! ;-)
    Ich habe so eine Kombimaschine und frage mich, ob man sie auch irgendwo gegen getrennte Overlock und Coverlock tauschen könnte. Ich rege mich nämlich nur auf. Das Umstellen ist dabei gar nicht mal das Problem. Habe sie jetzt erstmal zur Durchsicht gegeben. Ansonsten habe ich seit ein paar Jahren eine Nähmschine, mit der ich sehr zufrieden bin sowie meine erste, eine billige Privileg, die ich mir als Schülerin selbst gekauft habe und auf der ich mindesten 15 Jahre genäht habe. Heute frage ich mich, wie ich das damals durchgehalten habe :-)

    Da mein Stoffvorrat beim Vorzeigen neulich auch einer der kleineren war, finde ich es völlig legitim, weniger Maschinen zu haben als andere ;-)

    Ach nee, ich hab da noch eine alte Tretnähmschine, aber die nutze ich nicht, obwohl sie funktioniert...

    AntwortenLöschen