Sonntag, 28. Oktober 2012

Wintermantel Sew Along Nr. 7: Futter nähen und einsetzen



Ich bin in mich gegangen. Die ganze Zeit Gemotze über mein Mantelprojekt, das kann doch nicht das Wahre sein.
Nachdem mein Sohn dann am letzten Sonntag noch Rotbuschtee über das fast fertig genähte Futter samt Beleg goss, dachte ich mir, entweder pfeffer ich den Mantel in die Ecke und dort kann er dann verschimmeln oder ich setzte mich jetzt jede freie Minute dran und nähe das Teil fertig.
Ich habe mich für zweites entschieden. 


Daher kann ich stolz vermelden, dass mein Futter komplett fertig genäht und eingesetzt ist. Ich habe mich dabei ganz streng an die Ottobre-Anleitung gehalten und das hat wunderbar geklappt und das Beste: nur mit ganz wenigen Handnähten. Ich habe, glaube ich schon mehrmals erwähnt, dass ich Ottobre-Anleitungen meistens super finde. Verständlich geschrieben und ordentlich ausführbar, eher orientiert an einer industriellen Fertigungsmethode als an Haut-Couture-Näherei, wo unendlich viele Handnähte gemacht werden müssen.


Wenn jetzt nicht noch ganz grässliche Dinge geschehen (Nutella-Münder werden am Oberstoff angewischt, eine kleine Hand mit Kinderschere möchte ein Fädchen abschneiden...), dann kann ich das „Krise kriegen“ überspringen und mich dann, vermutlich frierend, denn sehr warm ist der Mantel mit dem einfachen Acetatfutter wahrscheinlich nicht, für die Mantelparade in Berlin fertig machen.

Ganz entspannt schaue ich mir heute gerne bei Catherine die Fortschritte bei den anderen Mänteln an.

Julia

Kommentare:

  1. Oh, du bist schon fertig, beneidenswert, mein Mantel ist noch eine Riesenbaustelle. Die ganz kleinen Häppchen, die du uns heute zeigst, machen eindeutig Appetit auf mehr. Ich freue schon auf das Berlintreffen. Ich kenne die Ottobre-Anleitungen nicht, aber das was du schreibst klingt vielversprechend. Ich halte nichts von Hand-Näherei beim Futter einnähen. Bei mir reißen die handgenähten Nähte immer total schnell.
    LG,Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Jepp! Das ist genau der Grund, warum ich so viel nach Ottobre nähe. Ich liebe die Anleitungen. Die Schnitte sind sauber gradiert und alles geht auf. Und dann auch noch zig Schnite in einer Zeitung. Ökonomie pur.

    Also, ich komm dann mal mit meinem Nutella-Mund vorbei, ja?

    ;-)

    Happy Sunday!

    Caterina

    AntwortenLöschen
  3. Ok, wenn meckern hilft, dann ist mein Mantel ja bald fertig.:-)
    Hach, deiner sieht vielversprechend aus.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Oh, sehr fleißig und Du machst es wirklich spannend. Ich hätte gern noch ein bisschen mehr geluschert :-)
    LG,
    Anja
    P.S. Vielleicht sollte ich doch nochmal mein Glück mit Ottobre-Schnitten probieren!???

    AntwortenLöschen
  5. Bin gespannt auf die Total-Ansicht!
    Viel Spaß in Berlin!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  6. Sieht wirklich toll aus und mit Ottobre kann ich Dich nur bekräftigen!
    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Klasse! Ich bin ein klein wenig neidisch......
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Die Ecke ist verstürzt?? Wie schaffst du es dann an der Stelle, dass die Naht einen Tick auf der Innenseite liegt? Das musst du mir beim Treffen mal genau zeigen! Ansonsten sieht es trotz aller Meckerei (purer Perfektionismus, wenn du mich fragst), wirklich sehr vielversprechend aus. Aber ich finde das Mantelmodell und den Stoff sowieso total schön, und wenn man die Teebecher-Halbkatastrophen usw. nicht unmittelbar mitkriegt, hat man ja leicht reden.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaub´, ich muss mir die Ottobre-Schnitte auch mal ansehen. Obwohl ich die Kinderschnitte ja kenne!

    Burda ist ja schon sehr "speziell" - um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Liebe Grüße
    mei

    AntwortenLöschen