Mittwoch, 7. August 2013

Meister Pfriem näht sich ein Dirndl Teil 1

Da habe ich nun also ein Projekt: ich nähe mir ein Dirndl. 
Eine Sache, mit der ich schon länger schwanger gehe, vermutlich schon über 20 Jahre, denn warum sonst sollten sich Trachtenstoffe in meinem Lager befinden, deren Kaufdatum noch vor meiner Studienzeit liegt.
Wobei ein Faible für Trachten- und Folklorestoffe zu haben und sich dann wirklich ein Dirndl zu nähen sind zweierlei.
Jetzt mache ich aber ernst.

Ausschlaggebend war letztendlich, dass ich statt meines vorbestellten Romans, trotz abgelaufener Ausleihfrist (grumbel, grumbel), in der Stadtbücherei dieses schöne Buch entdeckte:



„Das Dirndl“ von der Österreicherin Gexi Tostmann. 
Nett und informativ geschrieben findet man darin u.a. eine kleine Kulturgeschichte des Dirndls, schön bebildert und illustriert. 




Natürlich sind die „aktuellen“ Fotos heute schon wieder ein Zeitdokument, doch etwas anders in Szene gesetzt ist auch das Dirndl der 80er Jahre noch tragbar. Was natürlich die Tracht an sich kennzeichnet. 
Daher hätte ich auch keine Scheu, meine 20 Jahre alten Trachtenstoffe zu vernähen, denn diese Muster sind immer noch erhältlich.
Gewisse Vorbehalte gegen das Dirndlnähen hatte ich schon, doch Frau Tostmann hat es mit ihrem Buch geschafft, dass ich diese erst mal zu Seite lege. 
Sie beschreibt in einem Abschnitt wie die Trachtenpflege in Österreich aussieht und schwächt mit guten Argumenten den rigiden Anspruch an bestimmte Trachtenregeln. (Klar, die Frau hat ein Trachtengeschäft und möchte natürlich auch „modische“ Dirndl verkaufen dürfen).
So, ist es in manchen (österreichischen) Bundesländern Sitte, die Schürzenbänder hinten zu binden, in anderen seitlich, aber auch die Bindung in der vorderen Mitte ist verbreitet. Man braucht sich also nicht mehr mit der Frage zu grämen, ob die Schleife nun, je nach Ehezustand, rechts oder links zu binden sei, sondern sich spontan für die rückwärtige Bindweise entscheiden, ohne gleich als Witwe zu gelten.
Obwohl ich mich nun, selbstsicher durch die Lektüre, weit aus dem Fenster lehne und einige Trachtenregeln über Bord schmeiße, beziehungsweise behaupte, diese seien nichts als eine Erfindung ihrer Zeit, zieht es mich doch eher zum traditionellen Dirndl.
Zumindest was die Material- und Farbauswahl betrifft. Ich möchte eher ein schlichtes, dezentes Modell aus Baumwolle, kein Satin-Taft-Gewand, das bis zum Nabel ausgeschnitten ist.
Ich habe mich daher für ein Schnittmuster aus der aktuellen Dirndl Revue entschieden, Modell Moni.



Vermutlich werden aber meine 20 Jahre alten Trachtenstoffe doch nicht zum Einsatz kommen, denn ich habe diese wunderschönen Dirndl entdeckt: klick
Ich plane also alte Bett- und Tischwäsche zu verwenden und eventuell mit Trachtenstoffen und einfachen Baumwoll- oder Leinenstoffen zu kombinieren.



Nachdem sich ein Teil noch auf der Leine befindet, werde ich nun mal ein Probeoberteil nähen und dann weiter berichten.

Julia

Kommentare:

  1. Das finde ich ein sehr schönes Projekt! Ich glaube ich habe immer diese furchtbaren Taft-Ausschnitt-bis-Nabel-Fußballerfrauen-Dirndl vor Augen, und die schrecken mich bei dem Thema total ab. Aber das ist ja nur ein Aspekt des Dirndls und man kann das alles ja anders machen. Insofern bin ich gespannt, vor allem auf deine stoffauswahl.

    AntwortenLöschen
  2. Dirndl nähen macht Spaß. Ich habe es ja nur für einen Ball genäht. Und seit ich bei Christel immer die alljährlichen Dirndl gesehen habe, hat mir das sehr gut gefallen. Ein Dirndl kann ich mir bei dir auch sehr gut vorstellen. Ich bin gespannt.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  3. da bin ich gespannt! und freu mich schon auf:)
    ich wollte auch immer eins nähen...bis ich dann vor kurzem mein Traumdirndl im second hand für 35€ gefunden habe:) jetzt kann mein "eigenes" ja wieder etwas warten...
    lg andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir im Frühjahr ein Dirndl genäht, und habe mir hier Anregung geholt:http://naehenundmehr.blogspot.co.at/2009/05/ein-festliches-dirndl.html
    Viel Erfolg
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Sie geht sehr professionell ans Werk, wow.

      Löschen
  5. Oh, wie toll! Da bin ich gespannt.....und träume weiter von einem Dirndl für mich....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Da bin ich aber sehr gespannt. Der Berg ruft also auch nach Dir....
    Mir gefallen die Dirndl von "Der Ochse" http://www.derochse.de/ sehr gut. Die sehen so schön schlicht und edel aus, überhaupt nicht Taft & Co.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dirndl finde ich auch sehr geschmackvoll, danke für den Link.

      Löschen
  7. Ein spannendes Vorhaben! Die Dirndl deines Links gefallen mir auch besser, als die sehr traditionellen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin so gespannt! Da postest du aber regelmäßig die Fortschritte, ne?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es vor, allerdings kommen morgen die Kinder wieder....

      Löschen
  9. Sehr spannend! Ich werde Dein Dirndlprojekt mitverfolgen.
    Grad eben näh ich für meine Tochter das alljährliche Volksfest-Kleid. Mir macht das immer richtig Laune, die Stoffe auszusuchen und mir zu überlegen, wie ich sie kombiniere ... darum freu ich mich richtig drauf, zu lesen und zu sehen, wie Deines aussehen wird.
    Christel

    AntwortenLöschen
  10. Ja, sehr spannend. Auch ich werde das äußerst interessiert verfolgen!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen

  11. Als Kind in Baden-Württemberg geboren und aufgewachsen gab es auch Dirndl in meinem Schrank. Dann ist die Familie nach Niedersachsen gezogen und mit dem Trachtentragen war es vorbei.
    Ich bin gespannt, wie deine Version ausfallen wird.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Ich freue mich tota, dass Du alte Bett- und Tischwäsche verwendest. Das ist ja auch mein liebstes Material.
    Ich bin sehr gespannt!
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Julia,
    ich freue mich wirklich sehr,dass ich eine gleichgesinnte zum rechten zeitpunkt gefunden habe.ich bin auch schon seit paar jahren schwanger mit idee, dirndl zu nähen, wie du:-)
    nun ich habe bis vor einer woche nie ein dirndl live gesehen.
    ich habe mir genug informationen dazu gesammlt und könnte jetzt aiuch los legen..
    allerdings bin ich sher fest gefahren,was den schnitt angeht.
    die steiermark-dirndl und generell österriechische lassen mich vopr bewunderung erstarren. das tun die deutschen leider nicht.d.h. es gefallen mir immer wieder welche,aber irgendwas müssen die steiermark-dirndl an sich haben,denn ich erkenne sie sofort intuitiv und sie lassen mein herz höhe shclagen..
    nun habe ich mir aus östrreich nach einem tipp direkt bei steiermark das shcnittmuster bestellt und bekomme ihn in 1 woche:-)
    dann fange ich auch an...

    AntwortenLöschen