Donnerstag, 15. August 2013

Meister Pfriem näht sich ein Dirndl Teil 5


Mein Dirndl ist fertig.
Bluse und Schürze vervollständigen nun das Gewand. 





Die Schürze habe ich aus einer alten Tischdecke gemacht, die Schürzenbänder sind aus dem gleichen Stoff wie das Miederfutter und jeweils eine Stoffbreite lang.


Die Dirndlbluse habe ich nach dem Schnitt „Anna“ aus der Dirndlrevue 2013 genäht. Der Ausschnitt der Bluse harmoniert schön mit dem Mieder.
Ich hatte kurz überlegt gleich drei Dirndlblusen zu nähen (eine einfache weiße und noch eine aus Lochstickereistoff und Carmenausschnitt), denn so eine Dirndlbluse ist sehr schnell und einfach zu nähen, die aufwändigeren Details der klassischen Bluse wie Manschetten oder Kragen fallen hier weg und durch die Kürze verbrauchen sie sehr wenig Stoff, so dass sie sich auch gut als Resteverwertung eignet (was ich gerne mache und sehr befriedigend finde ;-) ).

Das Dirndlnähen hat mir sehr viel Spaß gemacht, den Meister Pfriem hätte es diesmal gar nicht gebraucht.
Besonders die Auswahl der Stoffe und die Kombination untereinander und mit schmückenden Bändern, Spitzen etc. ist spannend und schlug mich richtig gehend in Bann. Kurzfristig war ich nahe dran gleich fünf Dirndl zu nähen.
Kein Wunder also, dass das Dirndl ein begehrtes Objekt vieler Designerinnen und Möchte-gern-Designerinnen ist.




Mein Dirndl hat nichts mit herkömmlichen Trachten zu tun, genauso wenig aber auch mit Oktoberfest und „mir san mir-Gedöns“.
Die Bayern haben das Dirndl genauso wenig erfunden wie der Schwabe Uli Hoeneß die Nürnberger Bratwurst.
Die Kombination aus Untergewand, Mieder, Rock und Schürze ist nichts als die früher übliche Kleidung im ländlichen Gebiet in hiesigen Breitengraden.
Regionale Trachten entsprechen sozusagen dem Phänotyp, wobei dessen Plastizität unterschiedlich ausgeprägt ist.
Hier in der Region gibt es einzelne Ortschaften, wo sich spezifische Trachten gehalten und gut dokumentiert sind, 10 Km weiter kann es aber sein, dass nichts auf eine vergangene Tracht hinweist.
Besonders hervorzuheben ist für die Region, in der ich wohne, die Tracht des Ochsenfurter Gaus.
Trachtenpflege und Dirndlnähen sind zwei paar Stiefel. 
Andererseits bezweifle ich, ob die gemeinsame Tracht heute noch der Schlüsselpunkt zu einer intakten Dorfgemeinschaft ist und für die Identifikation mit Dorf und Region ausschlaggebend ist. Ein Dorf lebt auch durch Wechsel und Wandel, in Franken ist und war dieser natürlich stärker ausgeprägt als in einem abgelegenen Alpendorf. 


Ich fühle mich im Dirndl nicht verkleidet, doch als Alltagsgewand taugt es mir nicht. Ich werde es auf jeden Fall zur Kerm ende August anziehen und auf Wein- und Familienfesten.

Julia

Kommentare:

  1. Oh, das ist ja sehr, sehr hübsch!! Die Schürze, wie toll, aus einer alten Decke, super Idee, und die Farben überhaupt, sieht wunderbar frisch aus.
    Eine sehr gelungene "Tracht", eine echte Augenweide! Oder "Hingucker" wie man heute sagt
    lieben Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön ist es geworden. Und obwohl ich mir keine Gelegenheit ausmalen kann, an dem ich ein Dirndl tragen würde, stellt sich bei mir ein "so-was-will-ich-auch"-Gefühl ein...
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  3. Superhübsch! Die zarten Farben und die Blumen von Kleid und Schürze harmonieren wunderbar miteinander. Und das Dirndl sieht einfach sehr gut an dir aus.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht echt toll aus ! Bei uns in oberschwaben gibt es schon rege Trachtennpflege.ob das aber zum nahen Allgäu einen Bezug hat ? Bei uns am Dorf gäbe es schon einige Gelegenheiten zum Tragen..aber bei mir dauerte einfach länger.
    Was in unserer Gegend auch auffällt..: es sind die Jungen die ganz viel Wert auf Tracht legen.die ganz jungen so ab 14.kein Fest ohne Tracht.und Feste gibt es viele.Sehr
    Viele !

    Jedenfalls sieht dein Dirndel sehr gelungen an Dir aus !

    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön ist dein Dirndl geworden. Mir gefällt besonders gut die Zusammenstellung der Muster und Farben.
    Viele Grüße,
    Julischka

    AntwortenLöschen
  6. Das Dirndl ist toll geworden und steht dir sehr gut. Mir gefällt die Zusammenstellung der Stoffe und die Idee eine Decke als Schürze zu nehmen.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  7. Super schön sieht es aus. Mit einem Dirndl ist man immer gut angezogen. Gefällt mir.
    Liebe Grüsse
    Karin

    AntwortenLöschen
  8. Boah, du warst aber schnell! Es steht dir sehr gut, gefällt mir. Ich habe mir die selbe Dirndlbluse genäht ;), aber ich musste sie etwas verlängern.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  9. Super fix genäht und die Farben stehen Dir gut!
    Besonders schön finde ich, dass die Bluse nicht weiß ist.
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  10. ooooooohhhh!grosse klasse! besonders hintere ansicht hat mir angetan...alles so schön sitzend...su-per!
    in pastelfarben ein dinrdle ist für mich etwas ungewohnt.
    und wie schnell du bist- unglaublich!

    AntwortenLöschen
  11. Immer noch Wow! Und es steht Dir wunderbar! Mir gefallen auch die Farben, in meinem Besitz befindet sich auch ein Dirndl in Pastellfarben, aber gekauft. LG

    AntwortenLöschen
  12. Ein echt geniales Dirndl. Ich hab ja meins im Januar angefangen, aber immer noch nicht fertig! Sollte mir mal ein Beispiel an Dir nehmen :)

    Herzlichst
    musicnsun

    AntwortenLöschen
  13. Du siehst entzückend aus! Das Dirndl ist richtig toll geworden und auch mir gefällt, dass die Bluse nicht weiß ist.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  14. Ein sehr schönes sommerliches Dirndl.
    Bei deinem letzten Post dachte ich noch dass mir die Ausschnittform nicht zusagt, aber mit der hübschen Bluse sieht es total hübsch aus.
    Besonders hübsch: das letzte Bild.
    viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Wundervoll!!!
    Besonders die Kombination mit der Schürze und dass Du die Bluse in hellblau genäht hast!
    Ich hab vor unserem Urlaub noch das Dirndl für meine Tochter fertiggenäht und ich muss sagen, mir geht es da wie Dir: kaum hab ich ein Dirndl fertig, hab ich das dringende Bedürfnis noch 7 oder 8 in unterschiedlichen Farbkombinationen zu nähen.
    Aber selbst in unserem Ort taugt ein Dirndl nicht als Alltagskleidung und mehr als ein, zwei Stück pro Jahr kann man nicht gebrauchen.
    Wie dem auch sei: ich bin restlos begeistert von Deinem Dirndlgewand!!!
    Christel

    AntwortenLöschen
  16. Wow, ich bin beindruckt. So schnell und - für meine Augen - so ungewöhnlich. Gerade die zarten Farben hätte ich jetzt gar nicht zum Dirndl assoziiert, aber ich finde, sie sehen toll aus und stehen dir super. Toll!

    AntwortenLöschen
  17. @ALLE

    also, ich plane ein simples dirndl zu nähen.also ohne besonderen schmuck und shcnick-schnack.
    daher die frage, ist das nciht eh die frage der eigenen einstellung dazu? ich meine,dass man das auch im alltag sich darin wohl fühlt..?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke es hängt vom Alltag ab. Ich muss mich z.B. für die Arbeit umziehen, ich habe dann da nur einen kleinen Spind, da passt das Dirndl gar nicht rein ohne total zu verknittern und ein Dirndl ist auch nicht schnell an- und ausgezogen.
      Ich fühle mich im Dirndl wohl, aber für den normalen Arbeitstag ist es halt für mich unpraktisch.

      Löschen
  18. Obwohl bei uns oft Tracht angezogen wird, im Alltag findet man es kaum. Im Ausseeerland (nicht weit weg von mir) ist es ganz normal, dass man mit dem Dirndl seinen Alltag erledigt.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  19. WOW! Dein Dirndl sieht super aus, die Farben stehen dir auch richtig gut. Ich hab Dirndl erst vor Kurzem für mich entdeckt und bin ganz verliebt. Ich würde es auch im Alltag gern öfter tragen, aber das Mieder ist zum Sitzen nicht so richtig geeignet ;) Außerdem ist es viiiel zu warm darin.

    Aaaaah, jetzt juckt es mir ganz arg in den Fingern, mir auch eins selbst zu nähen. Ein schlichtes, dünnes, alltagstauglich...

    Viele Grüße

    Pony

    AntwortenLöschen
  20. Ihr Dirndl ist sehr schön geworden, tolle Stoffe und der Schnitt steht Ihnen gut.
    Ich möchte mir auch eines nähen mir fehlt noch der Mut, die Idee mit dem Probemieder ist schlau.
    Lieben Gruß Birgit Serafino

    AntwortenLöschen