Sonntag, 17. Januar 2016

Negroni Shirt

Ich hatte bereits darüber berichtet, dass ich meinem Mann zu Weihnachten einen Pulli nach dem Finlayson-Sweater-Schnitt geschenkt habe. Doch damit nicht genug, zur Stärkung meines Nähkarma bekam er von mir noch was Selbstgenähtes: ein Hemd.
Ich habe als Schnittgrundlage „Negroni“ von Colette Patterns verwendet. Im Prinzip bin ich mit dem Schnitt zufrieden, nur ein paar Details finde ich ausbaufähig. 
Aber der Reihe nach:




„Negroni“ ist ein eher schmal geschnittener, sportlicher Schnitt.
Der Kragen wird ohne Steg gearbeitet und der erste Knopf ist ein paar Zentimeter unterhalb der Oberkante, wo zum Verschluss einseitig eine Schlaufe gearbeitet wird. 


Damit sind wir auch gleich zu anfangs schon an der, aus meiner Sicht, einzigen Schwachstelle des Schnittes.
Natürlich ist es Geschmacksache, aber ich finde, ein Kragen ohne Steg fällt selten sehr gut und macht ein Männerhemd eigentlich automatisch zum „Freizeithemd“ (ich schreibe das in Anführungszeichen, weil das Hemd natürlich auch auf Arbeit getragen werden kann, aber halt nicht mit Krawatte und businessmäßig. Wer das anders sieht, gerne Widersprechen, ich bin kein Mann und kann nur aus Beobachtung sprechen).


Ich habe für das Hemd einen Baumwollflanell verwendet, so dass das Kleidungsstück wintertauglich ist. Der Stoff ist von guter Qualität und ließ sich sehr gut verarbeiten. Ich habe mich an die Anleitung von Colette gehalten, die ich gut verständlich, ausführlich und sehr praktikabel finde.



Mit Hilfe der Anleitung habe ich das Hemd recht sauber genäht und die Taschen ordentlich hinbekommen. 




Die Nähte sind alle als Kappnähte gemacht, damit sieht das Hemd auch von innen sauber aus und die Näht sind stabil.


Sehr schön am Schnitt finde ich die abgerundeten Manschetten.




Die Passform des Schnittes ist für meinen Mann gut, ich habe Größe M gewählt.
Die Fotos sind entstanden, nachdem das Hemd schon zweimal in der Wäsche war, das beweist, dass mein Mann das Hemd mag und es gerne anzieht, was mich wiederum sehr freut und mich auch weiterhin motiviert für ihn zu Nähen.

Julia

Kommentare:

  1. Das Hemd gefällt mir sehr gut. Du hast so schön saubere Kappnähte genäht. Mir gefällt sonst der fehlende Steg auch nicht so gut, das hast Du richtig beschrieben. Dieses Hemd ist durch die Stoffwahl trotzdem stimmig.
    Liebe Grüße und vielen Dank fü Deine interessanten Beiträge!
    SaSa

    AntwortenLöschen
  2. Ganz toller Stoff und super sauber verarbeitet; sehr schönes Hemd.
    Aber, der fehlende Kragensteg wäre aber auch für mich ein Argument gegen den Schnitt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt mir sehr sehr gut. Ich wusste gar nicht, dass Colette auch Schnitte für Männer hat. LG Carola

    AntwortenLöschen
  4. Ob mit oder ohne Steg - Flanellhemden erscheinen mir persönlich grade sehr begehrenswert. Gut gekleidet bei diesem Wetter, sehr schöne Verarbeitung!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Wow, sieht das toll aus! Schnitt und Muster wären perfekt für meinen Sohn.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Krawatten gibt es hier sowieso kaum. Es würde also fast nichts gegen ein hübsches Hemd für den Mann sprechen. Außer vielleicht dass ich (für mich) bei der Kälte gerne ein Hemd aus Flanell hätte.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Das Hemd ist wunderbar. Der Stoff ebenfalls - den habe ich nämlich auch. Und für ebensolches Hemd geplant. Schnitt gekauft. Schnitt kopiert. Und große Enttäuschung. Es gibt keinen Kragensteg. Sicher ist das nicht schlecht zu nähen, aber er fehlt mir, der Steg. Und jetzt liegt das kopierte Muster da und wird nicht vernäht. Ob man wohl irgendwie Kragen mit Steg konstruieren kann? Sicher. Nur, ob ich das kann.
    Auf Kappnähte setze ich dann auch. Vielleicht nähe ich es doch bis März
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem Blog von Peter Lapin (?) (Male Pattern boldness) gibt es eine Anleitung wie man einen Steg an Negroni macht. Aber ich werde vermutlich erst mal einen burda Schnitt ausprobieren, der einen Steg hat und sollte da die Passform schlecht sein, dann bin ich vermutlich erst für's Stegbasteln motiviert. Unlogisch und vermutlich ineffizient, ich weiß, aber ich probiere auch gerne neue Schnitte aus.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Das Hemd hast du sehr sauber gearbeitet - Kompliment! Da wird sich dein Mann gefreut haben!
    LG, Monika

    AntwortenLöschen