Donnerstag, 4. August 2011

Nähen für den (die) Liebsten


Alle werden mehr oder weniger großzügig benäht, doch wer wird  auch nähtechnisch stets vernachlässigt?
Der Ehemann.
Dabei herrscht gerade bei ihm Shirt- und Hosenmangel und auch schon lange der Wunsch, mal wieder was geschneidert zu bekommen.
Ein Poloshirt nach burda  04/2007 Modell 130 sollte es werden, nichts Kompliziertes, was schnelles für Zwischenrein. 


Weit gefehlt!
Zum einen dank burda, zum anderen wegen meiner Stoffwahl.
Poloverschlüsse habe ich schon genäht. Eigentlich sollte das kein Problem sein, doch diese burda-Anleitung...
Entweder war ich zu doof oder die burda oder beide. Das Schlamassel endete mit „Briefmarken-Pfusch“ am Verschluss.


Nächstes Ärgernis: der Kragen mit Steg. 
Keine Ahnung wie viele Kragen mit Steg ich schon genäht habe – wenige waren es nicht. 
Leider wählte ich für den Kragen nicht Popeline wie von burda empfohlen, sondern einen relativ weichen Interlockjersey. 
Der Kragen samt Steg wird unter anderem durch sichtbares Absteppen außen am Shirt befestigt. 
Leider sehen Steppnähte auf diesem Jersey sehr bescheiden aus, auch die Einlage hilft da nicht. Die Stiche versinken einfach im Stoff, was ein sehr unschönes Bild abgibt. 
Also beschloss ich den eingeschlagenen Steg per Hand unsichtbar an den Halsausschnitt zu nähen – eine meiner Lieblingsbeschäftigungen! Grumpf! 


Ich vergaß zu erwähnen, dass bei diesem verpfuschten Shirt schon beim Zuschneiden der Wurm drin war. „Saumblenden“ waren nämlich nicht vorgesehen.


Von den Stoffen, die übrigens beide aus Sanetta-Überraschungstüten stammen, war noch ein Rest übrig. 
Daraus nähte ich dann ein Poloshirt für meinen Sohn, nach einem bewährten Ottobre-Schnitt (Modell 24 aus 01/09).




Komischerweise ohne Probleme beim Ausschnitt, beim Saum, beim Kragen...




Das nächste (Polo)Shirt für meinen Mann wird nach einem Kinderschnitt aus Ottobre genäht- oder es gibt das fünfte Föhr.

Julia

Kommentare:

  1. Das ist so ärgerlich mit dem Herrenshirt! Ich fühle mit Dir! Richtig viele tolle Schnitte gibt es für Herren ohnedies nicht. Daher arbeite ich nun schon für meinen Grafen nach gekauften Kleidungsstücken, die an ihm gut sitzen.

    Aber in einer 2009er Burda gibt es eine tolle Herren-Fleece-Jacke, die ich auch schon als Pulli genäht habe. Soll ich für Dich noch mal konkret nachsehen, oder ist Dein Bedarf gedeckt?

    Beste Grüße,

    Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Na, aber das schöne ist: man sieht dem Shirt den Ärger nicht an und Dein Mann wird froh sein, dass er überhaupt was bekommt ;)
    Schick, die beiden!
    Freu dich am Anblick. Beim nächsten Mal hast du die Probleme damit wieder vergessen :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Julia,

    Mühe und Durchhalten wurden aber belohnt!
    Sowohl mit Resultat Nr. 1, danach mit Sahneschnittchen Nr. 2.

    Liebe Grüsse LY

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht gut aus, die beiden im Partnerlook. Und so von weitem betrachtet sieht man nix.

    AntwortenLöschen
  5. Ja...toll sind sie geworden, dein Partenlook-Shirts...trotz der kleinen Pannen :-)
    ich trau mich schon gar nicht, für meinen Mann zu nähen...

    liebe Grüsse, Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Das deckt sich mit meiner Erfahrung: In manchen Nähprojekten ist einfach der Wurm drin, die fangen irgendwie schon zäh an, und dann kommt eines zum anderen. Vor diesen Poloverschlüssen habe ich sowieso höchsten Respekt, habe ich noch nie genäht. Falls ich dasmal angehe, werde ich auf jeden Fall eine Ottobre-Anleitung zu Rate ziehen - das Kindershirt ist dir absolut perfekt gelungen.
    viele Grüße!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  7. so so, dieses modische Detail heißt in Wirklichkeit "Briefmarken-Pfusch" - ich behaupte in solchen Fällen ja gerne, das muss so sein.
    Aber der Partnerlook ist toll, das musst du doch zugeben ...
    lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Julia,
    die Beiden sehen ja süß aus. Man sieht dem Männerhemd gar nicht an, dass es sich so gegen das Nähen gewehrt hat. Die zusätzliche Saumblende passt super.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Julia,

    vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

    Wegen deinem Fotobella Ausdruck Problem: Habe auf deinem Blog leider deine Email nicht gefunden. Wenn Du möchtest kannst Du mir Deine Emailadresse als Kommentar schreiben, da ich die Kommentare erst prüfe vorm Veröffentlichen sieht die sonst keiner.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen