Montag, 3. März 2014

Neues Nähzimmer einrichten


Neben meinem neuen Nähzimmer ist zwar noch Baustelle, trotzdem bin ich nun schon am Einrichten.
Gar nicht so leicht, denn das Zimmer ist kleiner als mein altes und ich möchte trotzdem alle Maschinen zugänglich und benutzbar untergebracht wissen, dazu meinen Arbeitstisch, ein Regal und die Bügelstation.
Die Stoffe passen nicht rein, das war aber von Anfang an klar.
Ich habe mal ein bisschen rumprobiert und hin- und hergestellt und bin letztlich zu folgender Situation gelangt:


Rechts neben der Türe (zwischen Türe und Kamin steht das Bügelbrett, das ist so tief wie der Kamin, an die Wand kann ich nichts schrauben, also nur eine Pinnwand oder ein Bild aufhängen.


Links neben die Türe, vor die Fachwerkwand muss der Arbeitstisch, der ist 1m x1,4m und an den Längsseiten beidseitig mit Schubladen und Fächern versehen, die müssen zugänglich sein. 
Daneben passt noch eine Schulbank mit Over- und Coverlock. 


An die Fensterseite kommt vor das Fenster die Maschine, mit der ich am häufigsten nähe, rechts daneben quer ein Tisch für die Stickmaschine, gegenüber eine Flachbett-Industriemaschine. 
Neben diese Industriemaschine muss ich vermutlich die andere stellen (sie ist noch nicht im Zimmer, denn die ist so schwer, dass mein Mann und ich sie nicht die Treppe hoch bekommen). 


Das gefällt mir nicht optimal, aber der Garnrollenhalter rechts neben der Maschine ist 1,62m hoch und somit passt die Maschine nicht mehr unter die Schräge. 
Außer ich stelle sie rechts neben den weißen Tisch, wo jetzt der Tisch mit der Stickmaschine steht. Dann habe ich aber die Lampe und dem „Wumms“-Motor immer direkt neben mir wenn ich nähe, ich glaube, das stört mich.
Neben die schwere Maschine kann dann noch ein Regal mit gut 1m Breite. Aufhängen kann ich an diese Wand nichts, denn da ist die Wandheizung dahinter.
Das ist dann alles ziemlich zugestellt, vor allem der Durchgang zwischen Stickmaschinentisch und Arbeitstisch ist recht eng.
Hat jemand Vorschläge, wie ich die Maschinen und Tische besser stellen könnte?
Ich wäre sehr dankbar für Anregungen.

Julia

Kommentare:

  1. Liebe Julia, das ist echt trickey durch die Schrägen - ich nehme an, andere Tische zu erwerben wäre keine Option?

    AntwortenLöschen
  2. Ich war nicht nicht fertig ;) Was ich sagen wollte: ich glaube, ich würde versuchen, die komplette Wand unter dem Fenster mit einer tiefen und durchgängigen Platte zu versehen - in meiner Vorstellung sollte dein Arbeitstisch dann dennoch daneben passen und du könntest alle Maschinen nebeneinander auf die Platte bringen? Oder magst du es lieber, wenn sie alle einzeln setehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Industriemaschinen sind auf den Tischen fest und mit Stickmaschine und den drei Maschinen neben einander langt der Platz nicht, da müsste ich immer schieben, denn der Stickarm ist wuchtig und darf nirgends anstoßen.

      Löschen
  3. Meine erste Intention ist ein riesiger Näh- und Zuschneidetisch für die Raummitte und an die Wände Regale stellen. Der Raum bietet doch recht viel Platz wie es aussieht. Oder irre ich mich? Lässt sich anhand von Bildern schlecht einschätzen.
    Ich male mir immer gern einen Grundriss und schneide Papierschnipsel in Form und Größe der Möbel, die ich verwenden will aus. Das schiebe ich dann so lange hin und her bis alles passt. :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habe ich ein Problem mit Schräge und mit der Wand rechts daneben, da ist Wandheizung drunter, kann ich also nur bedingt zustellen, wenn ich nicht frieren will.
      Das mit dem Schnipseln mache ich auch so. Der Raum ist halt an der breitesten Stelle nur 3,4 m, das iregndwie wenig.....

      Löschen
  4. Die Lösung mit einer durchgehenden Arbeitsplatte hätte wahrscheinlich den Vorteil, dass es einfach schon mal nach mehr Platz aussieht - aber andererseist finde ich auch, dass die einzelnen Möbel ihren Charme haben, es wäre schade, die wegzugeben. Hm. Ich muss da nochmal drüber nachdenken. (Und heute abend dem Liebsten dein Zimmer zeigen, damit er begreift, dass meine Sammlung an Koffernähmaschinen ja quasi gar nichts ist.)

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee von Frau Faden verloren finde ich gut. Da hab ich beim Einrichten der Wohnung auch schon gute Erfahrungen mit gemacht.
    Ich bin ja momentan noch ganz baff, wie viele Maschinen du in deinem "Maschinenpark" hast. ;-)
    Das gibt mir ein gutes Gefühl. Da hab ich noch Luft und kann vielleicht doch noch mal über eine "alte Gußeiserne" nachdenken. So zum Rumschleppen und für alles Grobe... ;-))

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)))) dann such dir den richtigen Partner dazu, damit das Rumschleppen Spaß macht und möglich ist!

      Löschen
  6. Der Fuhrpark muß untergebracht werden, das ist einleuchtend. Ganz spontan viele mir unterm Fenster ein größerer oder längerer Tisch ein, so arbeitete ich einmal, auf dem 2 Nähmaschinen nebeneinanderstehen. Du würdest dann auch nicht mit dem Rücken zur Eingangstüre sitzen und hättest 2 Nähmaschinen im guten Licht. oder aber einen Tisch der Stickmaschine gegenüber. Quasi kopf an kopf. Lässt dann nur nicht nähen und sticken. Ich vermute ein Tisch so lang wie die Wand unterm Fenster ist nicht machbar, oder? Wegen der Höhe der Schräge und der Anstoßgefahr. Hm, wäre aber auch bei meinem 1. Vorschlag die Gefahr.
    Ich habe eine lange Küchenplatte auf der meine Maschinen stehen. Mir war wichtig, Nähmaschine und Overlock nebeneinander, damit ich nur den Stuhl verrutschen muß. Mich mit dem Stuhl quasi.
    Ich muß noch einen vollen großen Schrank aus meinem Zimmer räumen, um einen Tisch unterzubringen. Das Problem ist nur, wohin mit dem INhalt des Schrankes.
    Viel Erfolg und ich bin gespannt. So ein Teil rechts in der Ecke habe ich auch.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  7. uiuiui....du hast mal mehr Platz wie ich.....:-) :-)
    ich hab zwar keine Dachschrägen in meinem Zimmer, aber auch eine durchgehende Arbeitsplatte die sich ein stückchenweit mit anderen Möbeln auf gleicher hohe ablöst, quasi eingelassene tische in der Arbeitsplatte, wenn du versteht was ich meine.
    Vorteil meiner Meinung nach von Arbeitsplatten:
    es passen eine nicht un kleine Menge an Stapel Baren boxen drunter, und auch mal stickmaschinen die nicht gebraucht werden.und sonstige kram....
    mein hauptarbeitstisch ist eingebettet in holzregale aus der obikeller Abteilung....
    ich bin sehr gespannt wies weiter geht.an einrichtungsfragen in nähzimmern bin ich sehr interessiert...:-) :-) :-)
    liebe grüsse
    stella

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Julia, ich kann dir http://www.soft-ware.net/sweet-home-3d sehr ans Herz legen. Damit habe ich die Einrichtung unseres kompletten Hauses vor dem Umzug geplant. Hat alles prima funktioniert, das Programm ist intuitiv zu bedienen und man kann virtuell durch die Räume laufen. Das fand ich ganz spannend zu sehen, wieviel oder wenig z.B 80 cm Durchgang dann in Wirklichkeit sind. Ich kann mir sowas nur schwer vorstellen.
    Auf Fotos sind Maße ja schwer einzuschätzen, aber ich vermute, dass deine Industriemaschine nicht breiter als 1m ist. Wie wäre es denn diese neben das noch nicht vorhandene Monstrum zu stellen, also an der Wand weiter hinter den Balken zu rutschen. Dann könnte die Stickmaschine inkl Schränkchen in die Ecke unter die Schräge wandern. Anschließend die Schulbank und dann immernoch unterm Fenster dein Nähtisch. (Oder eben für alles eine lange Platte, evtl kombiniert mit Stauraum unterm Tisch) Neben deinen Nähtisch dann ein möglichst tiefes Regal oder Schränkchen, weil du ja nicht in die Höhe kannst. Oder du stellst an die Fachwerkwand eine Regalkombi die an die Schräge angepasst ist..
    Wegen der Bügelbrettecke. Würde dir das Bügelbrett arg im Weg stehen, wenn du es etwas von der Wand entfernst und an die Wand Regale stellst, so im Bücherregalformat, 20-30cm tief? Dann kannst du das Bügelbrett davor stellen und ggf an die Seite rücken, wenn du was aus dem Regal brauchst.
    Für mehr Ideen bräuchte ich die konkreten Maße.. ;-)
    Ich hoffe du findest eine funktionale, aber schöne und für dich angenehme Lösung!
    Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  9. Hui, ich bin so eine Maschinen-dilettantin.... und ganz spontan fällt mir ein, dass du sicher für jeden Tisch einen kleinen Eimer brauchst...oder wie war das?
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  10. Hihi, ich musste ein bisschen schmunzeln, als ich gelesen habe, dass deine Stoffe nicht in das Zimmer passen ;)

    Würde das Regal auch an die Wand passen, an der das Bügelbrett steht? Dann könnten vielleicht die zwei Tischchen, auf denen jetzt die abgedeckten Maschinen stehen, nebeneinander an die Fachwerkwand zu stehen kommen (Vorteil: einigermaßen hell, bzw. Licht kann man dort befestigen), der noch fehlende Arbeitstisch an die (bislang so geplante) Regalwand, und das Bügelbrett quer (oder auch nicht quer) neben die Hauptnähmaschine, d.h. du müsstest dann zwar zum Bügeln das Brett herausziehen, aber so ein Bügelbrett ist mobiler als ein Tisch. Oder du stellst das Bügelbrett einfach mitten in den Raum (oder unter den Schrägbalken) wenn alles andere an den Wänden ist, dürfte das trotzdem möglich sein.
    Mehr fällt mir leider auch nicht ein (hoffentlich hab ich jetzt keine deiner Maschinen vergessen!). Ich glaube, ich muss unbedingt meinem Mann dein Nähzimmer zeigen, dann ist er vielleicht etwas einsichtiger gegenüber meinen Maschinen (hysterisches Kichern).
    Ein bisschen neidisch bin ich trotzdem auf dein Zimmerchen, aber das ist hoffentlich o.k. Seufz.
    Was ist eigentlich eine Flachbettmaschine? *rätsel*
    Liebe Grüße,
    frifris

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir sind auch Schrägen und Balken und Wände, an die man nichts hängen darf. Ich habe mir mit einem Metallregal (Kellerregal), das allein steht, geholfen. (Das habe ich auch den Schrägen angepasst, konnte man ganz individuell zusammenschrauben). Unter der Schräge habe ich einen langen schmalen Nähtisch, das ist sehr praktisch, weil man darunter in durchsichtigen Containern auf Rollen alles parat haben kann. ERfahrungsgemäß bringen mir Vorplanungen nichts. Besser geht es,wenn ich alles was ich brauche in den Raum trage und dann im Lauf der Zeit gucke, wie es am besten funktioniert. Meine "Hauptmaschine" mit festem Tisch steht mitten im Raum, das geht gut. Das Bügelbrett habe ich nach Bedarf daneben (allerdings klappe ich es auch immer mal wieder ein, so oft wie du nähe ich ja nicht).

    AntwortenLöschen
  12. Also nochmal nachgedacht: So viele andere Möglichkeiten sehe ich nicht, wenn du dir nicht noch andere Möbel anschaffen willst. Gibt es gar keine Wand, an die man ein Hängeregal schrauben könnte? Den Arbeitstisch kann man wegen der seitlichen Schubladen nirgends anders hinstellen, das machts wirklich schwierig - eigentlich wärs ja angenehmer, den gegenüber der Tür an der jetzt noch freien Wand neben dem Kamin zu haben. Höchstens könntest du überlegen, den Overlock/Cover-Tisch aus dem Ecke herauszuholen und rechts neben die Tür zu stellen wo jetzt das Bügelbrett steht. Das Bügelbrett dann freischwebend im Raum (die Wand hinter dem Bügelbrett würde sowieso ziemlich leiden, jedenfalls ist das bei mir so). Dann könnte der Stickmaschinentisch in die Ecke unter die Schräge und es wäre vielleicht ein bißchen luftiger.

    AntwortenLöschen