Donnerstag, 23. März 2017

Harriet Bra

Vor einiger Zeit hat Amy von Cloth Habit ein neues BH-Schnittmuster herausgebracht, den „Harriet Bra“. Kaum hatte ich die ersten Schnittzeichnungen und Modelle gesehen war mir klar, diesen BH-Schnitt werde ich mir zulegen müssen. Ja müssen, denn die Linienführung am Cup ist einfach super schön.
Mein Bestellfinger war also flott bei der Sache und sobald es mir zeitlich möglich war, das ist leider momentan ein ganz arges Problem bei mir, Zeit zum Nähen zu finden :( , habe ich das Schnittmuster ausprobiert.
Die Größen fallen etwas anders aus als beim Boylston und Marlborough Bra, stimmen aber mit der angegeben Maßtabelle überein. Trotzdem habe ich mein erstes Probestück eine Nummer zu klein genäht, weil sich bei mir die Cupgrößen um zwei Nummern zu den BHs von Orange Lingerie unterscheiden und das wollte ich am Anfang nicht so recht glauben.
Konkret, bei Boylston und Marlborough habe ich 34 A, bei Harriet 30C, weil hier die Größe des Unterbrustbandes der gemessenen Unterbrustweite entspricht.
Nachdem mein zweites Probestück dann 1a gepasst hat, habe ich einen BH nach Version C genäht.


Ich entschied mich für eine Spitze, die in der Mitte kein durchgehendes „Spitzenmuster“ aufwies, sowie ein leichtes Powernet mit Muster. Zum Füttern verwendete ich ein leichtes Wirkfutter.
Die Anleitung ist sehr ausführlich und gut geschrieben und damit leicht verständlich. Ich habe zwar schon mit Laminat gefütterte BHs genäht, aber mit Stoff komplett abgefütterte noch nicht. Ich bin sehr begeistert darüber wie sauber nun die BHs überall innen aussehen und ich werde vermutlich nur noch komplett abfüttern. Bei Unterwäsche ist mir irgendwie wichtiger als bei Oberbekleidung, dass die Innenseite sauber verarbeitet ist.


Nachdem das Abfüttern bei der „harmlosen“ Spitze so gut geklappt hat, entschied ich mich nun einen BH komplett aus Spitze zu nähen.
Ich hatte erst überlegt, den einem dünnen BH mit einem hautfarbigen Wäschefutter zu füttern, mich dann aber um entschieden und einen Microfaserjersey in blau verwendet. Es sah als Untergrund einfach hübscher aus und daher habe ich es mal ausprobiert. 


Der Microfaserstoff war dünn genug, nicht aufzutragen, wobei ich aber auch eifrig die Nahtzugaben gekürzt habe und lies sich auch ganz passabel verarbeiten.


Passend zum BH habe ich mir noch aus dem Microfaserjersey und Resten der Spitze zwei Unterhosen genäht. Dabei habe ich wieder den Schnitt „Geneva“ von Seamwork verwendet und diesen nach oben 2cm verlängert.


Sandra hat sich auch einen Harriet Bra genäht und dazu noch ein paar Bilder zur Passform von verschiedenen BH-Schnitten gezeigt. Das finde ich sehr interessant, denn ich bemerkte bei mir, dass der Harriet Bra, auch das ungefütterte Probemodell, eine schönere Form als der Boylston macht.

Eigentlich würde ich nun am liebsten weiter BHs nähen, aber ich brauche (!) jetzt mal eine neue Jacke für die Übergangszeit. Aber dann...

Julia

Kommentare:

  1. Unglaublich, was du alles nähst! Die BHs sehen total professionell aus. Dauert das nicht lange, so frimelige Teile so sauber zu vernähen? Weiter so. LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BHs zu nähen ist eigentlich eine übersichtliche Angelegenheit, an zwei kurzen Abenden hat man locker einen genäht. Daher sind das für mich auch immer kleine Zwischendurchprojekte. Allerdings nähe ich auch gerne kleinteilig und habe schon ein bisschen Erfahrung. Es macht einfach Spass und wäre doch mal einen Versuch wert?!
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Sehr hübsch, Deine beiden Exemplare! Der Schnitt hat so hübsche Linien! Mit den passenden Höschen wirklich schöne Sets.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Die Linienführung hat es mir sofort angetan, aber bei mir ist auch die Passform super. Toller Schnitt!
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Gnihi - zeitlich perfekt abgestimmt ;)
    Ich gestehe, ich habe meine Größe (Harriet) noch gar nicht mit den Marlboroughs/Boylston abgeglichen. DAS muß ich unbedingt nachholen, spannend.
    Und immer wieder schön, so perfekt- innen wie aussen- gearbeitete BHs zu bewundern. Am meisten bin ich natürlich von der Spitzenvariante angetan ❤
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Dein Post hat mich motiviert endlich mal was zu schreiben.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Liebe Julia, eigentlich hast du hier auch genau meine Gedanken aufgeschrieben. Ich hab mich auch sofort in diese Cup-Linienführung verguckt und das war der Grund warum ich Harriet unbedingt testen wollte. Von der Innenansicht durch die Verarbeitung war ich ebenso begeistert und will das nun auch öfter anwenden. Mir ist die Innenverarbeitung eines BHs auch viel wichtiger als die von anderen Kleidungsstücken ;) Aber generell hat das BH nähen auf mich eine ganz andere Wirkung, ein bisschen eine Art Magie und ein fertiger BH ist einfach etwas ganz ganz tolles.
    Mit der Größenfindung hat es bei mir auch ein wenig gedauert. Nachdem ich nun meine Größe gefunden habe, muss ich aber die Bänder noch etwas kürzen. Ich habe bei Sandra / Rehgeschwister übrigens noch ein Tipp zum Framilon dagelassen, vielleicht hilft es dir auch weiter, bzw. ähnelt auch deiner Technik?
    Viele Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke.
      Ich habe gleich mal geschaut wie du es mit dem Framilon machst und ich bin nach Versuchen auch dort gelandet. Mein schlechtestes Ergebnis war mit Dreifach Zickzack, da war ich froh, dass ich noch Spitze hatte, zum nochmal zuschneiden.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hach wie schön, ich melde mich dann mal bei dir zum Kurs an ;).
    glG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommst halt mal ein Wochende vorbei und kriegst halt dann Bratwürste statt Weißwürste und Wein statt Bier. :)

      Löschen