Freitag, 26. August 2016

Sowas wie ein Quilt

 

Ich habe eigentlich so gut wie keine UFOs beim Nähen, allerdings so gut wie keine, sind nicht keine und das Näh-UFO, das mich nun schon jahrelang begleitet hat, das hatte es in sich.
Nun ist es geschafft.


Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich mit diesem Quilt begonnen habe, möglicherweise sogar im letzten Jahrtausend.
Ich weiß aber noch, woher die Anregung zu diesem Quilt stammte: ein Brigitte Bastelbuch meiner Mutter. Darin war eine Patchworkdecke, ganz in weiß gehalten aus alter Bettwäsche. Mir gefiel die Idee sehr gut und ich beschloss, aus allen möglichen weißen Stoffresten, Spitzen, Borten, Taschentüchern, alten bestickten Blusen, Bettwäsche, Häkelspitzen, Unterwäschen.... mir einen Quilt als Bettüberwurf zu machen. 


Ursprünglich plante ich die Decke für ein Einzelbett, dann zog ich mit meinem damaligen Freund zusammen und ich erweiterte die Näharbeit um einige Quadrate, so dass der Quilt für ein französisches Bett reichen würde. Quadrate und Streifen lagen dann irgendwo in einer Schublade, bis ich mich wiederum entschied, den geplanten Quilt zu vergrößern, denn nach der Hochzeit hatten wir ein richtiges Doppelbett. 


Das ist knapp 9 Jahre her und ich glaube, damals habe ich dann auch das Volumenvlies und den Baumwollstoff für die Rückseite gekauft. Ich erinnere mich nämlich daran, dass ich Volumenvlies, den Stoff für die Rückseite und das Deckenoberteil, noch nicht fertig, aber in Streifen genäht, umgezogen habe. 



Die Deckenoberseite habe ich dann 2009 im Sommer, in meinem damaligen Eiskammer-Nähzimmer zusammengenäht und seit dem lagen Vlies, Oberseite und Unterstoff herum. Das Vlies habe vor zwei Jahren mal in das inzwischen ausgebaute Dach geschafft, der Rest füllte eine Schublade. 


Es ist nicht so, dass ich in der langen Zwischenzeit keine Decken genäht hätte, ich habe für die Kinder zwei Babyquilts gemacht und dabei gar nicht so viele Falten rein genäht, dennoch grauste es mir, das Riesending zu verbinden. 
Kurzfristig dachte ich mal an Handquilten, nachdem ich aber dann mal ein Täschchen handgequiltet habe, kam das für mich bei der großen Decke nicht in Frage.


Vor gut 11/2 Jahren kaufte ich mir ja meine neue Nähmaschine, die dicke brother. 
Bei der Kaufentscheidung für diese Maschine spielte tatsächlich dieser UFO-Quilt auch eine Rolle. Meine alte Nähmschine hatte sich schon bei den Babyquilts arg geplagt und ich bin jetzt, nach getaner Arbeit auch überzeugt, dass meine vorherige Nähmaschine, diesen Quilt nicht geschafft hätte. Ich glaube sogar, dass sie dabei umgefallen wäre. 
Mit der neuen Maschine war das Quilten gar nicht schlimm. 
Ich habe zwar zwei Falten reingenäht, glaube aber, dass das nicht an der Maschine lag, sondern daran, dass ich telefoniert habe während ich die Sicherheitsnadeln eingesteckt habe und dann nicht ganz so aufmerksam und sorgfältig war. 
Das ist mir aber egal, denn für mich war bei dieser Decke eindeutig die Maxime: „Fertig machen“. Dafür nehme ich auch den Platz in der Quilterhölle bei den ganzen Patchworkschlampern in Kauf.


Ich bin mit dem Quilt zufrieden, auch wenn ich heute manches anders nähen und kombinieren würde, denn er ist auch so was wie ein Zeitzeugnis. 


Die Kinder finden die große Decke toll. Mir ist dann dabei wieder eingefallen, dass ich doch vor Jahren diese TildasHaus-Decke angefangen habe.
Vielleicht gibt es da in nicht allzu ferner Zukunft (< 10 Jahre) was für die Tochter?

Julia

Kommentare:

  1. Oha, Dein Post trifft da so nen wunden Punkt bei mir....auch ich habe nur ein einziges Ufo :-)))
    Wenn ich Deine Decke so sehe, lohnt es sich sehr, diese speziellen Ufos mal anzugehen.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Decke, gut dass sie jetzt ferig ist!
    LG Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Quiltdecken nähen ist für mich eine richtige Fleißarbeit; ich selbst kann mich dazu gar nicht motivieren, obwohl ich diese Arbeiten sehr schön finde. Auch deine Decke gefällt mir sehrsehr gut, so ganz in Weiß auch sehr edel.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt hast du eine Decke mit ganz viel Geschichte. Mir gefällt sie sehr gut! LG Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Wow, die ist aber schön geworden. Ein Happy End mit viel Vorlauf, das gefällt mir.
    Beste Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Deine Decke ganz in Weiß gefällt mir richtig gut! Bei mir würde so ein Projekt eine ähnliche Liegezeit haben, weshalb ich so was gar nicht erst anfangen will. Aber schön isse wirklich.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  7. Hach, toll sieht sie aus, die Decke!! Was lange währt... und so weiter ;)

    Hehe, Quilterhölle finde ich eine sehr amüsante Vorstellung.
    Und ich muss unbedingt die Decke für meinen Sohn... sag ich auch schon seit fast 6 Jahren... seufz. Dabei muss dir nur halb so groß werden.

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich wirklich schön geworden! Es ist doch egal das es etwas gedauert hat. Gerade deshalb ist es auch in meinen Augen schön, das du dort Stoffe findest, die du heute nicht verwendet hättest. So ist dann auch jeder Fetzen ein Teil Erinnerung...

    AntwortenLöschen
  9. Ein wunderbare Geschichte und eine echt tolle Decke. Sehr schöne Idee die gesamte Decke in weiss zu halten. Sehr edel und doch abwechslungsreich durch die verschiedenen Materialien. Schön, dass Du die Decke nun vollendet hast, ein ganz besonderes Stück! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Ich erinnere mich sehr gut an deine Originalinspiration! Damals wie heute finde ich monochrome (und dabei ja kein bisschen einfarbig...) Quilts sehr reizvoll. Ich hatte damals einen ganz in Schwarz begonnen...ein Projekt, das völlig zu Recht irgendwann entsorgt wurde.
    Dir meinen großen Respekt für das Beenden dieses schönen Quilts!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  11. So ein schöner Quilt! Die lange Wartezeit hat sich gelohnt :-).
    LG, Monika

    AntwortenLöschen