Donnerstag, 28. August 2014

Hosen Herbst bei Frau Crafteln: August

Vor drei Wochen fuhr ich vom sonnigen warmen Franken aus in den Urlaub. 
Es ging in den regnerischen kalten Bayerischen Wald. 
Wir starteten bei der Abfahrt mit 25°C, ich, im Sommerkleid und ohne Strümpfe, und kamen gut drei Stunden später an bei 15° und ich erntete fassungslose Blicke wegen meiner nackten Beine, die ich dann auch sofort bedeckte.
Ganz überraschend kam die Kälte natürlich nicht, denn ich hatte mich vorab informiert und fröstelte schon beim lesen der angekündigten Temperaturen.
Ich packte also Kniestrümpfe, Jeans und nach Abwägung auch meine Herbstwanderjacke ein und war somit nicht gänzlich ungerüstet.
Allerdings sollte sich im Laufe des Urlaubs feststellen, dass eine Jeans, doch ein bisschen knapp ist, besonders bei Regen und Matsch. 
Nun ist es aber so, dass ich nur im Besitz von einer Jeans ohne Löcher bin und es mir irgendwie innerlich gerade widerstrebt, eine zweite käuflich zu erwerben.
Ich will jetzt nicht als super korrekte, ökologisch und sozial einwandfrei agierende Person erscheinen, aber trotzdem möchte ich mir momentan, aufgrund der vielen Informationen, die man inzwischen über die Herstellung einer Kaufjeans hat, keine solche Hose kaufen.
Klar, gäbe es die Möglichkeit, eine Hose bei Manomama zu bestellen, doch hätte ich dort Manschetten, dann die Hosen zurück zu senden, wenn sie nicht passen würden und außerdem kann ich ja nähen.
Im Urlaub reifte daher der Plan, mir eine Hose zu nähen und wie es sich trifft, bin ich mit Hosennähplänen nicht alleine.
Wunderbar, somit reihe ich mich gleich bei Frau Craftelns Hosenherbst ein.
Das Thema für den August lautet:

Hosenformen, Hosenmoden, Hosenschnitte

Was für eine Hose möchte ich nähen?
Ich möchte mir eine Jeans-Ersatz Hose nähen, außerdem möchte ich mal eine sehr enge Hose probieren.

Welche Hosen habe ich bisher gerne oder ungerne getragen?
Jeans trage ich bei schlechter Witterung in der Übergangszeit gerne, immer dann, wenn ich eigentlich nicht einsehe schon oder noch Strumpfhosen zu tragen. Sehr ungerne trug ich Wollhosen, entweder kratzen die mich oder ich mag das Futter nicht.

Was sind meine Ansprüche an eine Hose?
Bei Kaufhosen habe ich oft das Problem, dass sie mir am Po und am Oberschenkel zu eng sind, in der Taille aber weit abstehen. Gürteleinziehen macht eine dicke Falte, die unbequem drückt. Das möchte ich bei einer selbst genähten Hose vermieden haben.

Welcher Hosentyp passt zu meinem Körper und zu meinem Leben?
Wenn ich Hosen anziehe, dann nur, wenn sie in diesem Falle praktischer sind als Röcke und Kleider. Daher werde ich eher sportliche Hosen nähen.

Aus welchem Material möchte ich meine Hose nähen?
Ein selbst genähtes Kleidungsstück aus Jeansstoff sieht fast immer selbst genäht aus und das meine ich in diesem Fall negativ. 
Es sieht nicht professionell aus, denn keine Haushaltsmaschine schafft  dafür geeignete Nähte und meistens sind irgendwelche spezielle Waschungen in Mode, die bekommt man selbst schlecht hin.
Möglich wäre es mit ungewaschenem dunklen Denim zu arbeiten, damit habe ich mal eine ganz gute Kinderjeans hinbekommen. Alternativ könnte ich mir dunklen oder nicht-jeansblau farbigen Stretchdenim vorstellen. 
Da ich auf Nummer Sicher gehen möchte, habe ich mich für Cord entschieden, damit habe ich schon einige gute Ergebnisse gehabt.
Eventuell nähe ich mir noch eine aus elastischem Twill.

Welche Materialien eigenen sich für welchen Hosenschnitt?
Für sportliche „Jeans-Schnitte“ eignen sich Denim, Cord, Canvas und Twill, evtl. auch eine stärkere Popeline.

Welche Schnittmuster habe ich bereits ausgesucht?
Für die sehr enge Jeans, habe mich für das Schnittmuster Nr. 19 aus der aktuellen Ottobre entschieden, alternativ dazu wäre Modell 115 aus burda 3/2014.
Außerdem möchte ich mir als Ersatzhose zu meiner momentan einzigen Jeans eine Hose nach dem Schnittmuster Nr. 9 (Lady Fit) aus Ottobre 5/2012 nähen.

Was für ein Schnittmuster suche ich noch?
Erst mal keines, denn wer weiss wie schnell bei mir aus Hosenlust nicht wieder Hosenfrust wird.

Mehr Überlegungen zu Hosen findet ihr bei Frau Crafteln.

Julia

Kommentare:

  1. Deine Überlegungen kann ich gut nachvollziehen. Bei mir kommen Hosen auch hauptsächlich bei diesem Misch-Masch-Wetter zum Einsatz. Ich freue mich schon auf die ersten Ergebnisse!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  2. Robuste Hosen für Wind und Wetter-interessant, ich hätte bei dir tatsächlich die gut fallende Wollhose erwartet, :).
    Was du bezüglich des Nähens von Jeanssachen einwendest, ist natürlich richtig. Spezielle Waschungen, Falten und die typischen Absteppungen sind schlecht kopierbar. Allerdings muß ich das bei einer selbstgenähten Jeans auch gar nicht unbedingt haben. Die Absteppungen gefallen mir teilweise farblich sowieso nicht und sehen bei Kaufhosen mit der Zeit schnell schäbig aus oder lösen sich auf, was auch sehr unatraktiv ist.
    Ich hätte gern noch eine sehr dunkelblaue Jeanshose nach einem Schnitt einer abgelegten Kaufhose, wofür ich mittelschweren Stoff ohne Elastan bräuchte. Mal sehen, ob ich welchen bekomme.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen